header

Tag Archive: Thilo Sarrazin

Spannende Rede von Thilo Sarrazin

Der Autor von „Deutschland schafft sich ab“, Thilo Sarrazin, redete am 6. Oktober 2015 bei der vom Freiheitlichen Bildungsinstitut und dem Liberalen Klub organisierten Veranstaltung „Die neue Völkerwanderung – Risiken und Gefahren“ Klartext.

„Europa muß seine Grenzen unter Kontrolle bringen und letztlich schließen.

Das gebietet die Vernunft, die ich aber in der derzeitigen Flüchtlingspolitik vermisse“, stellte Sarazin klar.

Share Button

Bücherverbrennungen: 80 Jahre nach 1933 wird wieder zu Büchervernichtungen aufgerufen

Hätten die Meinungsterroristen von damals die Bücher gelesen, die sie verbrannten, hätte die Geschichte ab 1933 vielleicht einen anderen Lauf genommen, wer weiß.

Man sollte meinen, daß der gebildete und aufklärte und vor allen Dingen freiheitsliebende Mensch aus der Geschichte lernt.

Und es heute als abstoßend und ekelerregend empfindet, wenn sich heute Meinungsterror breitmacht.

Weit gefehlt. Leider.

Meinungsterror: Früher von rechts, heute von links.

Meinungsterror: Früher von rechts, heute von links.

Denn Gesinnungsterror hat 80 Jahre nach dem 3. Reich und wenige Jahrzehnte nach dem Stalinismus / Kommunismus absolute Hochkonjunktur.

Totgesagte leben länger, nur kommen sie unter anderem Mäntelchen daher. Heute unter dem der Politischen Korrektheit.

Man denke nur, wie Johannes B. Kerner seinen Gast Eva Hermann brutalst mit seinen anderen Gästen im Verbund einkesselte und auf abscheuliche Weise mit völlig irrationalen „Argumenten“ aggressiv niedermachte (Autobahn sagen: Nein, geht gar nicht: Hier ein Video dazu

(@ alle Linksaußen-Journalisten, Verunglimpfer, Hetzer und Gesinnungsterroristen: Im Zweifel genau anschauen, bevor Sie was dazu schreiben. Oder besser – lassen Sie sich die gesprochenen Inhalte von einer Drittperson aufschreiben und dann vorlesen. So können Sie speziell das erste Video mit Aufkärungsinhalten nicht unbewußt oder absichtlich so leicht verwechseln mit etwas, was Sie gerne hätten, es aber nicht ist. Bevor morgen wieder ne perfide Schlagzeile kommt…)

Oder man denke daran, daß es in der Schweiz „Journalisten“ (Carlos Hanimann) gibt, die genüßlich eine Seite mit Wikipedia-Inhalten mißbrauchen.

Eine Seite mißbrauchen, auf der auch nie was anderes als Wikipedia-Inhalt war, wie Achive.org beweist und was der „Journalist“ auch ausweislich des (wochenlangen) Schriftverkehrs und auch aufgrund der stundenlangen telefonischen, elektronischen und persönlichen Befragungen ganz genau wußte. (zudem hatte 4 Jahre zuvor der Tagi schon im Zusammenhang mit einem anderen SVP-Politiker – der ebenfalls null Verbindung zur Seite hatte – darüber berichtet. Und zwar ohne irgendwelche inhaltliche Reklamationen)

Und zwar dazu mißbrauchen, einen Politiker perfide und wider besseres Wissen zu beschmutzen („Wie rechts ist Hermann Lei?“) Abgesehen einmal davon, daß der Politiker nichts mit der Seite zu tun hatte, hätte wenn dann die Überschrift auf der Titelseite der WoZ lauten müssen „Wie links ist Hermann Lei?“

Weil bei solchen Hetzaktionen die Wahrheit überhaupt keine Rolle mehr spielt, wir aber dennoch nicht unter Stalin oder Hitler oder sonst einem totalitärem Regime, sondern in einem Rechsstaat leben, mußte erfrischenderweise  jüngst ein anderer Linkaußen-Journalist bzw. dessen Herausgeber-Gazette Tages-Woche zahlen und Herrn Lei 5.000 Franken überweisen.

Doch zurück zum Meinungsterror in Form von Bücherverbrennungen.

Wer glaubt, sowas würde es in Deutschland nicht mehr geben, habe ich oben geschrieben, sieht sich getäuscht. Ich bin fest davon überzeugt, daß sich auch in der gemäßigteren Schweiz Meinungsterroristen fänden, die bei einem Aufruf, unliebsame Veröffentlichungen zu sammeln und zu rezyklieren ( wohl kaum ein Unterschied zum Verbrennen ), sofort mitmachen würden.

Ich könnte sogar konkrete Beispiele nennen. Doch zum aktuellen Fall.

Was für ein totalitärer Zustand in Deutschland schon wieder erreicht ist, zeigt sich aktuell einmal mehr.

Und zwar daran, daß namhafte Gutmenschen-Institutionen dem Aufruf folgten, als der tschechische Künstler Martin Zet unter dem Motto „Deutschland schafft Es ab„, dazu aufrief, 60.000 Exemplare des Buches „Deutschland schafft sich ab“ von Thilo Sarrazin einzusammeln.

Und diese „für einen guten Zweck“ zu rezyklieren (also in die Müllverbrennung für die Herstellung von „guter Energie“  oder ins Altpapier, damit mit dem Papier dann andere, natürlich linke Publikationen gedruckt werden können?)

Die „böse“ Meinung in Form von 60.000 Büchern soll also für einen „guten“ Zweck rezykliert werden.

Die Welt schreibt:

Seine „Kunstaktion“ spricht offen wie selten deren gefährliche Nähe zum totalitären Meinungsterror des Nationalsozialismus aus. Weil trotz der klaren Symbolik darauf erst liberale und Konservative Journalisten aufmerksam machen mußten, sitzt der Schock umso tiefer. Vor allem aus diesem Schock erklärt sich die Distanzierung.

Allerdings setzt dennoch kein Reflexionsprozeß darüber ein, wie es überhaupt dazu kommen konnte, daß man Form und Inhalt der Buchvernichtung unterstützte, stattdessen wird an der Person Martin Zet das „Böse“ ausgetrieben. Beinahe müßte man ihn gegen seine zeitweiligen Unterstützer in Schutz nehmen.

Remo Maßat

Artikel in der Welt

Share Button

FAZ-Chef Patrick Bahner wegen umstrittener Integrations- und Islamthesen weiter in der Kritik

Nach Broder, Kelek, Sarrazin, Giordano und wie sie alle heißen, befaßt sich jetzt auch die Publizistin Bettina Röhl im Hamburger Abendblatt mit dem dämlichen Gutmenschen-Buch von Patrick Bahner, Feuilleton-Chef der FAZ (kursiv):

Journalistin Bettina Röhl befaßt sich mit den Gutmenschen-Thesen von FAZ-Feuilleton-Chef Patrick Bahner (Bildschirmfotoausriß: Hamburger Abendblatt)

Journalistin Bettina Röhl befaßt sich mit den Gutmenschen-Thesen von FAZ-Feuilleton-Chef Patrick Bahner (Bildschirmfotoausriß: Hamburger Abendblatt)

Formal greift der Autor die wenigen sogenannten islamkritischen Stimmen einer Ayaan Hirsli Ali, Necla Kelek, Alice Schwarzer, Henryk M. Broder, Thilo Sarrazin, Ralph Giordano und anderer Autoren, aber auch Familienministerin Kristina Schröder in einem wüsten Rundumschlag an. Sie alle seien, so wird Bahners sehr deutlich, gefährliche Panikmacher, die rechtes Gedankengut hoffähig machten und in die Mitte der Gesellschaft trügen.

Weiterlesen auf Hamburger Abendblatt

Share Button

Henning von Storch zu Sarrazin-Hysterie: „Erstmal das Buch lesen“

Viele treten einfach zurück oder geben ihr Parteibuch ab.

Einige trauen sich noch Kritik an Angela Merkel zu äußern. Lange werden sie sich wohl nicht halten in der heutigen CDU, außer, sie akzeptieren, wie Sarrazin von Angela Merkel gemaßregelt zu werden und verschweigen in Zukunft ihre in der CDU nicht mehr freie Meinung.

MVRegio.de berichtet (kursiv):

Henning von Storch: Ob er sich gegen die links politisierende Multikulti-Verfechterin Angela Merkel noch lange in der CDU halten kann? (Foto: Webseite H. v. Storch)

Henning von Storch: Ob sich der CDU-Politiker gegen die links politisierende Multikulti-Dame Angela Merkel noch lange halten kann? (Bildschirmfoto: Webseite H. v. Storch)

Der Doberaner Landtagsabgeordnete und finanzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Schweriner Landtag Henning von Storch (Foto) empfiehlt allen Kritikern des umstrittenen Buchautors Thilo Sarrazin erst mal sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ gründlich zu lesen.

„Bevor man Sarrazin in Grund und Boden rammt sollte man sein Buch aufmerksam durchlesen. Wichtig bei diesem sicherlich schwierigen Thema wäre auch das Buch der Berliner Jugendrichterin Kerstin Heisig „Das Ende der Geduld“.

Ganzer Bericht

Share Button

Angela Merkel und die Islamisierung

Admin24 post on September 5th, 2010
Posted in Uncategorized Tags: , , , ,

Daß die CDU unter Merkel linker geworden ist als die SPD es noch vor 20 Jahren war, ist allgemein bekannt. Jeder weiß es, daß dies der Fall ist, seit Deutschland zum ersten Mal in seiner Geschichte von einer Person regiert wird, welche ihre politische Karriere als Sekretärin für Agitation und Propaganda bei der Freien Deutschen Jugend der DDR begonnen hat.

Die CDU unter der Frau mit der Stasi-Vergangenheit sollte dringend darüber nachdenken, daß schon lange nur noch als schönes Etikett dienende C aus Ihrem Namen zu streichen:

Daß Wulff sich von diesen Aussichten beeinflussen lassen wird, steht nicht zu erwarten. Wulff, der schon bei der unsinnigen Rechtschreibreform gegen den ausdrücklichen demokratischen Willen der überaus großen Mehrheit (über 82 %) agierte, sprach in seiner Antrittsrede von der “bunten Republik”, die sich noch weiter “internationalisieren” müsse.

Deutschland hat es weit gebracht: Die islamische Integrationsministerin will die Deutschen in die islamische Gesellschaft integrieren und erläßt eine Mediencharta, damit niemand mehr was sagen bzw. schreiben kann.

CDU-Politiker Christian Wulff ist denn auch der Mann, der kurz zuvor die erste muslimische Ministerin Deutschlands, Aygül Özkan, ins Amt brachte. Diese Integrationsministerin forderte als eine ihrer ersten Amtshandlungen dann einen Maulkorb für die gesamte deutsche Presse, eine sog. Mediencharta mit Sprachregelungen, was Journalisten in Deutschland noch schreiben dürften und was nicht. Als ob die heutigen Neusprech-Verrenkungen noch nicht reichen würden.

Auch daß der für seine Schleimigkeit in Deutschland bekannte Wulff sich gegen seine Fördererin, Islamisierungshelferin Angela Merkel (CDU) stellt, wird wohl kaum der Fall sein.

Und zwar nicht nur, weil Merkel Thilo Sarrazins Feststellungen ausgerechnet in der türkischen Zeitung SABAH als “Unsinn” bezeichnete.

Share Button

Eine Fußnote zu Sarrazin

Admin24 post on August 31st, 2010
Posted in Gesellschaft, Politik, Schweiz-Blog Tags: ,

Auszug aus einem Artikel auf „Die freie Welt“:

Auch wenn Ranga Yogeshwar (ein studierter Physiker! Wieso wurde der überhaupt eingeladen?) in Beckmanns Sendung gestern das Gegenteil behauptete: Die medizinische und humanbiologische Forschung präsentiert in jüngster Zeit immer häufiger Ergebnisse, die zeigen, dass die Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen gemeinsamer geographischer Herkunft auch am Genom erkennbar ist. Mit Rassismus hat das nichts zu tun.

Weiterlesen

Share Button