header

Tag Archive: Polizeibericht.ch

Deutsche Döner-Morde – Kommt der Täter aus der Schweiz? – 300.000 Euro Belohung

Polizeibericht.ch berichtet über eine neue Spur im Fall der Döner-Mode, die das BKA in die Schweiz führen, namentlich nach Derendingen SO.

Neun Morde, immer dieselbe Waffe: Das deutsche Bundeskriminalamt BKA fahndet nach der Tatwaffe der in der deutschen Presse als sog. Dönermorde bekanntgewordenen Tötungsdelike.

Die Döner-Morde führen das BKA in die Schweiz, berichtet Polizeibericht.ch

Hatten die deutschen Fahnder der Landespolizeien, der Sonderkommission und des BKA keinen Erfolg bei den Personenfahndungen, weil der Mörder gar nicht aus Deutschland kommt?

Noch nie waren die Fahnder in der als „Döner-Morde“ in der Presse bekannten Mordserie näher an der Aufklärung.

Der sog. „Döner-Mörder“ hatte in den vergangenen zehn Jahren neun Menschen – acht Türken und einen Griechen – in Deutschland aus nächster Nähe erschossen. Read the rest of this entry >>

Share Button

1. Mai: Gewalt-Plakat zeigte Wirkung – Zahlreiche Gewalttäter reisten nach Zürich

(Polizeibericht.ch) „Verlieren wir die Beherrschung“: Der diesjährige Leitspruch des umstrittenen 1.-Mai-Komitees sorgt für rote Köpfe. Und er zeigte Wirkung. Auch dieses Jahr entfaltete sich wieder ein reger Gewalttourismus nach Zürich. Über 350 Verhaftete, davon nur jede 7. Person aus Zürich!

Die Veranstalter des 1. Mai-Komitees machten sich über die Polizei und die Stadt Zürich lustig und kündigten sogar an, daß sie sich auch dieses Jahr an getroffene 1. Mai in Zürich: Natürlich nicht ohne Gewalt (Archivb.) - Das umstrittene 1. Mai-Komitee hielt sich auch dieses Jahr nicht an AuflagenVereinbarungen nicht halten werden. Aus Sicherheitsgründen legte der Stadtrat den bewilligten Festbeginn auf 20 Uhr fest.

Doch was interessiert das Menschen, die schon im Vorfeld öffentlich dazu aufrufen, die Beherrschung zu verlieren? Das 1. Mai-Komitee begann einfach um 14 Uhr.

Es ist erschreckend: „Man weiß seit Jahren, daß am 1.-Mai-Nachmittag regelmäßig rund um das Festgelände herum gewalttätige Ausschreitungen erfolgen“, kritisierte Stadtrat Andres Türler (FDP) das Verhalten des 1. Mai-Komitees. Doch wer schon im Vorfeld mit einem Werbespruch „Verlieren wird die Beherrschung“ offen zu Gewalt aufruft, ist ja offenbar genau auf das aus: Gewalteskalation.

SP, Grüne und die Alternative Liste stellten sich hinter den 1. Mai-Komitee-Entscheid, sich nicht an die Auflagen der Stadt Zürich zu halten: „Wir waren uns schnell einig“, sagt SP-Co-Präsidentin Beatrice Reimann. Read the rest of this entry >>

Share Button

Waldbrand in Trin

Der Waldbrand im Gebiet Munt Sura oberhalb Trin ist unter Kontrolle, berichtet die Kapo Graubünden.

Den Feuerwehr-Einsatzkräften gelang es, das Feuer auf einer Fläche von knapp zehn Hektaren einzugrenzen. Dies entspricht einer Größe von rund 15 Fussballfeldern.

Foto Waldbrand Trin (Polizeibericht.ch)

Das Feuer brach kurz nach 13 Uhr aus. Die Feuerwehren Trin, Bondauz, Rhäzüns und Flims sind nach wie vor im Einsatz, haben den Brand jedoch soweit unter Kontrolle, daß er sich nicht mehr weiter ausbreitet.

Zur Unterstützung der Feuerwehren stehen mittlerweile fünf Helikopter der Air Grischa, Rhein Helikopter  und der Heli Bernina im Einsatz.

Zur Brandursache kann derzeit noch keine gesicherte Aussage gemacht werden.

Weitere Waldbrand-Fotos auf Polizeibericht.ch unter Gemeindenavigation ==> Trin GR oder unter Feuerwehrmeldungen (Bild-Quelle: Polizeibericht.ch)

Share Button

Tag gegen den Lärm am 28. April 2010

Immer mehr Kommissionen wuchern auf Steuerzahlerkosten. Die Eidgenossenschaft hat sogar eine Eidg. Kommission für Lärmbekämpfung (EKLB).

Das Lexikon sagt: Als Lärm (von frühneuhochdeutsch: larman = Geschrei; auch Krach) werden Geräusche (Schalle) bezeichnet, die durch ihre Lautstärke und Struktur für den Menschen und die Umwelt gesundheitsschädigend oder störend bzw. belastend Die Eidg. Kommission für Lärmbekämpfung weiß: Auch Freizeiaktivitäten können Lärm verursachenwirken.

Dabei hängt es von der Verfassung, den Vorlieben und der Stimmung eines Menschen ab, ob Geräusche als Lärm wahrgenommen werden.

„Früher brachte der Lärm die Menschen aus der Ruhe. Heutzutage ist es die Stille.“, so ein Zitat, ein anderes lautet: „Leere Gehirne dürsten nach Lärm.“

Die Eidg. Kommission für Lärmbekämpfung weiß: Auch der Lärm von Freizeitaktivitäten kann wie jeder andere Lärm krank machen. Die Eidgenössische Kommission für Lärmbekämpfung (EKLB) fordert von Bund und Kantonen wirksame Maßnahmen zum Schutz der Wohngebiete und der siedlungsnahen Erholungsräume vor Freizeitlärm. Dazu zählen insbesondere Maßnahmen gegen den wachsenden Freizeitverkehr; dieser macht mehr als die Hälfte des motorisierten Individualverkehrs aus.

Während die einen Motorrad fahren, in die Ferien fliegen, die Bahnfahrt genießen oder den Rasen mähen, möchten andere endlich etwas Ruhe haben, um sich zu erholen. Die direkten spürbaren Auswirkungen dieses Lärms sind Belästigung, Strßs sowie Störungen der Konzentration und der Kommunikation. Read the rest of this entry >>

Share Button

Öffentlichkeitsfahrung der Kapo BE nach Bankraub – Täter noch weiterhin auf der Flucht

Fahndung der Kantonspolizei Bern nach Bankraub (Fahndungsfoto: Kapo BE)

Am Mittwoch, 24. Februar 2010, haben um 17 Uhr zwei bewaffnete Männer die Filiale der Valiant-Bank an der Schwarzenburgstraße in Köniz überfallen.

Die beiden Täter konnten bislang nicht identifiziert werden; sie werden wie folgt beschrieben:

– Der erste Täter ist 180 bis 185 Zm groß, 18 bis 30 Jahre alt und von schlanker Statur. Er hat kurzes, helles Haar. Er trug blaue Jeans, eine dunkle Jacke, schwarze Freizeitschuhe, eventuell der Marke Nike, eine helle Ed Hardy-Mütze und eine schwarze Umhängetasche. Er war mit einer schwarzen Pistole bewaffnet.

– Der zweite Täter ist 170 bis 180 Zm groß, 18 bis 30 Jahre alt und von schlanker Statur. Auch er hat helle kurze Haare. Er trug ebenfalls blaue Jeans und schwarze Freizeitschuhe, eine schwarze Daunenjacke sowie ein schwarzes Baseballkappe. Der Unbekannte war mit einer silberfarbenen Pistole bewaffnet.

Die Kantonspolizei Bern bittet Personen, die zum fraglichen Zeitpunkt im Raum Köniz verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zu den beiden Männern machen können, dringend um Kontaktaufnahme mit der Polizei (Telefonnummer 031 634 41 11).

Öffentlichkeitsfahndung nach Bankraub (Fahndungsfotos: Kapo BE)

Personenfahndung der Kapo BE: Wer kennt diese Männer?

Share Button

Kapo Bern warnt: Postbriefkästen aufgebrochen und Zahlungsaufträge zum Fälschen gestohlen

Früher war es in der Schweiz völlig problemlos möglich, einen Zahlungsauftrag einfach in den Postkasten zu werfen. Heute sollte man sich dies zweimal überlegen, schreibt Polizeibericht.ch:

In der Schweiz werden insbesondere seit Schengen bandenmäßig Briefkästen aufgebrochen, um Zahlungsaufträge zu stehlen, warnt Polizeibericht.ch

In den letzten Wochen sind in der Region Biel mehrere Briefkästen aufgebrochen worden. Die unbekannte Täterschaft stahl Briefumschläge, welche Zahlungsaufträge enthielten. Die Kantonspolizei Bern mahnt zur Vorsicht.

In den letzten Wochen sind in verschiedenen Teilen der Region Biel mehrere Briefkästen aufgebrochen worden. Nachdem die Briefkästen mit Gewalt geöffnet worden waren, stahl die unbekannte Täterschaft Briefumschläge, welche Zahlungsaufträge enthielten.

Die Einzahlungsscheine wurden ersetzt, sodaß die Zahlungen auf konspirativen Konten landeten. Die Geschädigten stellten den Betrug in der Regel erst fest, nachdem sie die Abrechnungen ihrer Bank oder der Postfinance Read the rest of this entry >>

Share Button

Zwei Leichen in Wasen gefunden – Erschoß Mann erst seinen Bruder, dann sich?

Die Kantonspolizei Bern hat in einer Liegenschaft in Wasen im Emmental (Gemeinde Sumiswald) zwei Personen tot aufgefunden. Gemäß ersten Ermittlungen hat ein Mann zunächst seinen Bruder und danach sich selbst getötet, schreibt Polizeibericht.ch:

Tragisches Ereignis in Wasen im Emmental (Archivb. Polizeibericht.ch)

Die Polizei ist am Donnerstagmorgen, 15. April 2010, alarmiert worden, nachdem ein 64-jähriger Mann nicht zu einem Treffen erschienen war. Vor Ort stießen die Polizisten in einer Liegenschaft auf zwei tote Personen.

Es handelte sich um den 64jährigen und seinen 67jährigen Bruder. Daraufhin wurden umfangreiche Ermittlungen aufgenommen.

Gemäß ersten Erkenntnissen muß davon ausgegangen werden, daß der ältere Mann zunächst seinen Bruder und danach sich selbst erschossen hat. Zurzeit liegen keine Hinweise darauf vor, daß Drittpersonen in das Tatgeschehen involviert gewesen wären. Der Hintergrund und der Hergang der Tat sind Gegenstand weiterer Abklärungen.

Meldung auf Polizeibericht.ch / Rubrik Polizeimeldungen Kanton Bern

Share Button

Sprachvergewaltigung bei der Stapo Zürich – Irmela Apelt neue „Chefin Human resources“

Heißt die Stapo Zürich bald City Police Zurich?

Die Stapo frönt im Denglisch: Man fragt sich, warum sich die Stadtpolizei Zürich nicht gleich in City Police (oder so ähnlich) umbenennt, wenn sie derart mit häßlichem Dengleutsch um sich schmeißt.

Man reibt sich wirklich die Augen und fragt sich, in welchem Land man lebt, wenn man diesen Polizeibericht hier liest.

Share Button

Schlangenattacke im Meersäuli-Käfig

Schlangenattacke im Meerschweinchenkäfig (Polizeibericht.ch)

Schlangenattacke im Meerschweinchenkäfig (Polizeibericht.ch)

 

Die Jahreszeit scheint Schlagen auf Hochtouren zu bringen: Nachdem schon im Kanton Aargau zwei Schlangen entwichen waren und zuvor in der Stadt Zürich eine Riesenschlage nach einer großen Suchaktion eingefangen wurde, nun ein weiterer Fall im Kanton Schaffhausen.

In der Nacht von Donnerstag (13.08.2009) auf Freitag (14.08.2009) wurde in Neuhausen am Rheinfall durch einen Spezialisten der Schaffhauser Polizei eine Riesenschlange eingefangen.

Kurz vor Mitternacht (13.08.2009) ging bei der Schaffhauser Polizei die Meldung ein, wonach sich im Garten eines Reiheneinfamilienhauses an der Rosenbergstraße in Neuhausen am Rheinfall eine Riesenschlange befinde.

Durch einen ausgerückten Reptilienexperten der Schaffhauser Polizei konnte die Riesenschlange, die sich auf einem Meerschweinchenstall auf die Lauer gelegt hatte, unverletzt eingefangen werden. Die Meerschweinchen kamen mit dem Schrecken davon.

Bei dem eingefangenen Tier handelt es sich um eine dunkle Tigerpython (Python molurus bivittatus). Read the rest of this entry >>

Share Button