header

Tag Archive: Nicolaus Fest

Nicolaus Fest zu links-grünen Reformern…

Was bei Wikipedia über Henry David Thoreau geschrieben steht, ergänzt Nicolaus Fest. Wikipedia schreibt über Thoreau:

„Hier lebte er etwa zwei Jahre zwar allein und selbständig, aber nicht abgeschieden.“

Bei Nicolaus Fest erfährt man Näheres zu dem, was bei Wikipedia mit „aber nicht abgeschieden“ umschrieben wird.

Bzw. daß mit „selbstständig“ leben gemeint ist, daß Mutti dem erwachsenen Sprößling die Wäsche macht und Mutti dem „Revoluzzer“ und „Rebell“ das Essen kocht:

„1845 zog Henry David Thoreau in eine Hütte am See ‚Walden’ und schrieb die gleichnamige, immer noch gültige Hymne auf den totalen Rückzug ins Ländliche, Private, in die Einsamkeit. Sein Modell nahm das aller grünen Reformer vorweg: Drei Kilometer entfernt wohnte seine Mutter, die für ihn wusch und kochte.“

Quelle / mehr

Reformer und Revoluzzer: Aber auf dem bequemen Wege mit wäsche-waschender Mutti in der Nähe...

Reformer und Revoluzzer: Aber auf dem bequemen Wege mit wäsche-waschender Mutti in der Nähe…

Gewollter Schmuddelschick – gestern wie heute

Bemerkenswert auch, daß, betrachtet man Fotos von Thoreau, man feststellen muß, daß dieser in seinem Auftreten, seinem äußeren Erscheinungsbild und Habitus vielen Grünen von heute nahezu gleicht.

Ungekämmte Haare, ungepflegter Bart, unrasiertes Gesicht und auch sonst demonstrativ und gewollt schlodderig, betont schmuddelig.

Auch das Auftreten ist manchmal gewollt und gehört zur Schau dazu. Damals wie heute.

Und auch an Selbstgerechtigkeit mangelte es Thoreau genausowenig wie seinen heutigen Gesinnungsgenossen. Ob auf der Walden-Hütte wohl ein Windrad war? Solarzellen waren sicher nicht auf dem Dach, die hatte es noch nicht gegeben.

Entbehrungen? Von wegen…

Jedenfalls ließ es sich der Fabrikanten-Sohn dort gut-gehen.

Anders als in seinen Schilderungen in Walden führte er alles andere als ein karges, entbehrungsreiches und bescheidenes Leben.

Auch diese Differenz zwischen Getue und Gesage und der Wirklichkeit erinnert an die Grünen. Etwa an die Grünen-Politikerin, die sich mit der Limosine zum Wahlkampfstand fahren läßt, aber vor den letzten Häuserecken heimlich aufs Velo umsteigt. Und prompt dabei erwischt wird.

Thoreau: Von heutigen Gesinnungsgenossen verehrt bzw. verklärt

Trump-Hasser und Thoreau-Verehrer bzw. Verklärer: Der linke Professor Dieter Thomä (Quelle des nicht gerade aktuellen "Jugendfotos": UNI SG)

Trump-Hasser und Thoreau-Verehrer bzw. Verklärer: Der linke Professor Dieter Thomä (Quelle des nicht gerade aktuellen „Jugendfotos“: UNI SG)

„Wenn es denn so etwas gibt wie einen amerikanischen Rousseau, dann ist dies eben Thoreau“, so Dieter Thomä, Professor für Philosophie an der Universität St. Gallen, in der NZZ. Womit sich Thomä wohl als Professor disqualifiziert haben dürfte. Zumindest für jeden ernsthaften Studenten.

Aber es sei.

Die Verehrung der Linken ist manchmal ein ganz klein bißchen übertrieben und kitschig.

Thomä in der NZZ weiter: „Thoreau ist ein Anti-Trump. Er ist ein Vorbote der ökologischen Bewegung. Er lästert über den «Patriotismus», der sich als «Made» durch die Köpfe seiner Zeitgenossen frisst. Er bedauert den «armen Kerl», der sich – wie Trump heute – damit brüstet, unzählige Nachrichten zu verbreiten und zu empfangen, aber «schon lange keine Nachricht von sich selber» mehr erhalten hat. Dem Autor von «The Art of the Deal» hält Thoreau vorsorglich entgegen: «Es gibt nichts, nicht einmal das Verbrechen, was dem Leben so zuwiderläuft wie das unablässige Geschäft.» Solange Thoreau gefeiert wird, ist Amerika nicht verloren, sondern quicklebendig.“

In der linken „Zeit“, deren Leitung öffentlich zur Ermordung von Trump aufrief, wird Thoreau natürlich auch verehrt. Hier erfährt man, daß Thoreau nicht aus Hunger des Magens, sondern nur aus Hunger nach Klatsch zu Mutter ging, um zu essen. Wer´s glaubt… :

„Der Hunger holte den Einsiedler wieder aus dem Wald, Hunger nach Klatsch. Fast jeden Tag spazierte Thoreau nach Concord hinein und genoß das Abendmahl im Kreise seiner Geschwister. Mutter kochte so gut, und der Tratsch, „in homöopathischen Dosen genossen, war so erfrischend wie das Rascheln im Laub und das Quaken der Frösche“.

Hier noch ein Auszug aus der kompletten Verklärung bei linken „Lexikon“ Wikipedia.

Bedrückend, daß ein „Lexikon“ bzw. eine Publikation mit dem Anspruch, ein wirkliches Lexikon zu sein, Leute verklärt und Sachverhalte verschönert.

Anstatt einfach Information zu liefern darüber, wer die Leute waren und wie sie wirklich lebten:

Rückzug in die „Wälder“

Unter Emersons Einfluß entwickelte Thoreau reformerische Ideen. Am 4. Juli 1845, dem Unabhängigkeitstag, bezog Thoreau eine selbsterbaute Blockhütte (Walden Hut) bei Concord am Walden-See, auf einem Grundstück Emersons.

Hier lebte er etwa zwei Jahre zwar allein und selbständig, aber nicht abgeschieden.

In seinem Werk Walden. Or life in the Woods (deutsch: Walden. Oder das Leben in den Wäldern) beschrieb er sein einfaches Leben am See und dessen Natur, aber er integrierte auch Themen wie Wirtschaft und Gesellschaft.

Das Experiment „Walden“ machte Thoreau klar, daß sechs Wochen Lohnarbeit ausreichend sind, um seinen Lebensunterhalt zu sichern.

Die verbleibende Zeit konnte er nutzen, um zu lesen, zu schreiben, nachzudenken und die Natur zu erkunden.[3]

Erste Seite der ersten Druckausgabe von Resistance to Civil Government, 1849

Thoreau als Prophet des zivilen Ungehorsams

Share Button

Maas Kindersex-Legalisierung: Das laute Schweigen der Feministinnen

Unglaublich, aber tatsächlich wahr:

Der deutsche Justizminister Heiko Maas möchte Kindersex in der Ehe für bestimmte Bevölkerungsgruppen – namentlich Füchtlinge – erlauben.

Wo bleiben Laura Himmelreich? Wo bleibt Anne Wizorek, sie müßte doch nicht nur schreien sondern brüllen?

Wo bleibt der #Aufschrei der Emanzen und Feministinnen die sonst so kämpferisch sind? Wo bleiben Laura Himmelreich? Wo bleibt Anne Wizorek, sie müßte doch nicht nur schreien sondern brüllen?

Wenn z. B. eine 12- oder 14jährige „Ehefrau“ eines Flüchtlings bzw. Asylsuchenden miteinreist, soll die Ehe auch in Deutschland legal sein und damit auch der Sex mit dem Kind bzw. der „Ehefrau“ natürlich.

Dazu äußert sich Nicolaus Fest.

Welche Folgen hat die von Justizminister Maas geplante Legalisierung von Kinderehen für die Strafbarkeit von Kinderpornographie?

Wenn der Geschlechtsakt mit Minderjährigen erlaubt werde, kann der bloße Erwerb, Besitz oder Vertrieb von vergleichbaren Bildern kaum strafbar bleiben.

Man sollte den Justizminister darauf hinweisen: Für seinen Parteifreund Sebastian Edathy käme die Liberalisierung zu spät.

Das laute Schweigen der Feministinnen

Was mich aber noch mehr wundert als das wirklich frauenfeindliche, kinderfeindliche und menschverachtende Gesetzesvorhaben von Maas:

Wo bleibt eigentlich der #Aufschrei der ganzen Emanzinnen und Emanzeriche?

Das ist aber ein lautes Schweigen der Damen, die keifend sich entrüsten, wenn man eine etwas wirr erscheinende Jungpolitikerin angeblich oder tatsächlich „süße Maus“ genannt hat.

Die sich einsetzen für Frauenrechte, etwa den Fußgängerinnenstreifen in der Schweiz, weil ja sonst die Frau nicht „mitgemeint“ ist und natürlich überfahren werden könnten. Oder die sich in Deutschland für so wichtige Frauenrechte wie das Ampelweibchen einsetzen.

Wo bleiben Laura Himmelreich und der Stern?

Wo bleibt Anne Wizorek, die zähnefletschende Kampfemanze gegen Alltags-Sexismus?

Sie müßte doch nicht nur schreien sondern brüllen?

Merken diese Damen nicht, wie spinnert ihre ideologische Doppelzüngigkeit ist? Einmal Frauen keifend „schützen“, wenn jemand Mäuschen sagt oder ein Kompliment macht? Und andere „Frauen“ bzw. weibliche Kinder, Mädchen, die aber von einer anderen Gruppe, die nicht dem Feindbild (die deutschen Ureinwohner-Männer) entspricht, „genommen“ werden, da ist das alles in Ordnung.

Auch, wenn der deutsche Justizminister dafür sogar Kindersex legalisieren muß.

Und:

Warum schreibt da kein Qualitätsjournalist eines Qualitätsmediums drüber? Über diese offensichtlichen Doppelzüngigkeiten und Widersprüche.

Beitragsbild: Bildschirmfotoausriß der offiziellen Webseite von Justizminister Heiko Maas

Share Button

Schönes Zitat von Nicolaus Fest zu Heiko Maas

Zitat 1:

Seine Diäten hat sich Maas, ob redlich oder nicht, verdient. Unter den Ministern ist er ein Lichtblick – auch wenn der Blick in den Abgrund geht.

Zitat 2:

Altiero Spinelli (1907 -86), einer der geistigen Väter der EU, war Kommunist. Den Entwurf zur Europäischen Union schrieb er im Gefängnis von Ventotene, und schon dieser erste Entwurf nannte als Ziel den supranationalen, sozialistischen Einheitsstaat. Ist es ganz falsch, den Wunsch nach Einheitlichkeit als Merkmal allen totalitären Denkens zu sehen? Immer der Ruf nach klassenloser, juden-loser, staaten-loser Gesellschaft, und immer verbunden mit der Abwertung von Individualität, Tradition, Selbstbestimmung

Mehr

Share Button

Nicolaus Fest zum Stand von Deutschland: Verleumdung und Niedergang

Bildschirmfotoausriß: Webseite von Fest

Bildschirmfotoausriß: Webseite von Fest

Nicolaus Fest schreibt auf seiner Webseite („Webgazetten„-Lesepflicht dieser für Carlos Hanimann, Jano Felice Pajarola / David Sieber, Aline Trede und Konsorten!):

„Im Rahmen eines Interviews werde ich gefragt, wie Deutschland im Jahr 2035 aussehen werde. Die Antwort ist nicht leicht, Glaskugeln finden sich nicht auf meinem Schreibtisch. Dennoch ein Versuch.

Aller Voraussicht nach wird die Regierung der illegalen Invasion noch eine Weile zuschauen. Wegen der Winterstürme auf dem Mittelmeer und auf den Hochlanden in Afghanistan, Irak und Syrien wird der Zustrom ohnehin geringer, ab März wieder zunehmen. Mitte oder Ende 2016 wird auch die SPD einsehen, daß es so nicht weitergeht, und der Grenzschließung zustimmen, EU hin oder her. Bis die Grenzzäune stehen, werden rund 2-3 Millionen ‚Flüchtlinge’ eingewandert sein. Da die Lage in Syrien, Nordirak und Afrika auf Jahre hin wenig einladend bleibt und Asylverfahren der Rechtsanwaltsbranche einträgliche Geschäfte sichert, wird nur in Einzelfällen abgeschoben. Also richten sich die Migranten dauerhaft hier ein. Über den Familiennachzug kommen in den folgenden Jahren weitere 5 Millionen Fremde ins Land, davon 90% Muslime. Ob darüber hinaus über EU-Quoten oder im Rahmen deutscher humanitärer Alleingänge weitere Migranten einwandern, ist nicht zu sagen und bleibt außer Betracht. Unwahrscheinlich ist es nicht.

Die meisten der rund 8 Millionen neuen Einwohner sprechen kein Deutsch, viele können weder lesen noch schreiben.“

weiterlesen hier

Und zum Schluß schreibt er etwas, was ich hier nicht unzitiert lassen möchte:

Auch der Begriff ‚Parallelgesellschaft’ ist ein Euphemismus. Darauf weist der ehemalige Verteidigungsminister und Verfassungsrechtler Rupert Scholz hin. Richtigerweise müsse man von Kontra-Gesellschaft sprechen, also von einer, die der anderen, westlichen Gesellschaft feindlich gegenübersteht.

(Remo Maßat)

Share Button