header

Tag Archive: Kolja Schwartz

Staatsfernsehen ARD löscht Video

Sehenswertes Video des deutschen Staatsfernsehens ARD.

Leider wurde es gelöscht.

Warum eigentlich?

Zu offensichtliche Propaganda?

Zu peinlich?

So oder so:

Interessant sind natürlich besonders gelöschte Beiträge. Wie auch z. B. „verbotene“ bzw. staatlich / von Staatsmedien / staatsnahen Konzernmedien geächtete Bücher ( wie etwa“Finis Germania“).

Also solche Videos oder Bücher, die keiner sehen bzw. lesen soll / darf. 

Denn Gelöschtes sagt oft mehr aus über eine Gesellschaft als Nicht-gelöschtes.

Es fordert also eine ältere, versteinert erscheinende „Dame“ mit einem lehrerhaft belehrendem Zeigefinger und einem gutmenschlich-kuhhaften Auftreten (und mit einer schrecklichen Frisur. aber das ist ein anderes Thema) eine Strafe von 25.000 Euro pro Flüchtling.

Nicht etwa für Länder, die gegen das Schengen-Abkommen  verstoßen und die Migranten (Flüchtlinge“) aus allen Herren Welt Ländern, namentlich muslimischen Ländern, zu sich einladen, sich auf Kosten der Leute, die „schon länger dort leben“ zu verköstigen.

Sondern für jeden Schein-Asylanten, jeden Schein-Flüchtling bzw. Wirtschaftsmigranten, den Länder wie Polen usw. nicht aufnehmen wollen.

Bzw. in dem absolut abgeschmackten Beitragt gibt sie eine angebliche solche Forderung der EU-Gerichtsbarkeit wieder.

Deutschland lädt ja bekanntlich seit Jahren alle Welt ein, sich verköstigen zu lassen und zu kommen. Und nun sollen die Nachbarländer verpflichtet sein, die „Gäste“ von Deutschland, die bleiben und keine Gäste sein wollen, aufzunehmen?

Das ist ungefähr so, als wenn man 30 Leute zu sich einlädt, dann merkt, es wird zuviel und dann von den Nachbarhäusern bzw. deren Bewohnern fordert: Ihr müßt jetzt meine Bleibe-„Gäste“ aufnehmen, meine „Flüchtlinge“. Und sie anstatt meiner verköstigen.

Wie irre.

Steinhöfel schreibt dazu:

Die ARD hat den fulminanten Bericht von der als „Kolja Schwartz live aus Karlsruhe“ untertitelten und vor dem Reichstag in Berlin zu sehenden Sabine Rau von der „deutsch-ungarischen Grenze“, kurz bevor sie Slowenien und die Slowakei verwechselte, gelöscht.

… / …

Gottseidank hat jemand diese Perle gebührenfinanzierter Berichterstattung für die Nachwelt gesichert.

Bitt unbedingt mit Downloadhelper oder anderen Programmen Kopien herunterladen und ggfs. auf YT hochladen, kann man da nur sagen.

Remo Maßat

Hier die „fake news“-Perle, die auch zu DDR- oder Stalin-Zeiten wohl kaum besser jemand hinbekommen hätte:

 

Share Button