header

Tag Archive: Kapo Zürich

Luxussportwagen gestohlen: Wer hat diesen seltenen “Maserati Granturismo S” gesehen?

Organisierte Kriminalität in der Schweiz. Gestohlen wurde ein Luxusauto. Sachfahndung der Kapo Zürich. Gesucht wird dieses Auto.

 (vollständige Polizeimeldung: Polizei24.ch)
Polizeifoto Maserati Granturismo S: Kapo Zürich

Polizeifoto Maserati Granturismo S: Kapo Zürich

Share Button

Mysteriöse Polizeimeldung der Kapo ZH: Keine Videoüberwachung am Flughafen Zürich?

Eigenartig, ich dachte immer, daß auch in der Schweiz spätestens seit den Zeiten des Terrorismus die Sicherheitsmaßnahmen ziemlich hoch sind an Flughäfen.

Offenbar ist dem nicht so, zumindest wirft ein ziemlich rätselhafter Polizeirapport der Kapo ZH viele Fragen auf:

Polizeibericht.ch schreibt über einen Diebstahl am Flughafen Zürich. Die Polizeimeldung der Kapo Zürich wirft Fragen auf. (Bild: Polizeibericht.ch)

Polizeibericht.ch schreibt über einen Diebstahl am Flughafen Zürich. Die Polizeimeldung der Kapo Zürich wirft Fragen auf. (Bild: Polizeibericht.ch)

Einem türkischen Staatsangehörigem wurde am Flughafen Zürich eine Viertelmillion bzw. eine Aktentasche mit einer Viertelmillion in Form von Bargeld und Schmuck gestohlen und die Kantonspolizei Zürich veröffentlicht keine Fahndungsfotos von Videokamera-Aufnahmen?

Und: Warum jemand mit einer Viertelmillion an Wertsachen und Bargeld herumreist, wurde auch nicht kommuniziert.

Kommt nur mir diese Polizeimeldung der Kapo Zürich komisch vor? Habe ich etwas übersehen?

 

Share Button

„Dringende“ Warnung der Kapo Zürich vor Enkeltrickbetrug – Oft sprechen sie hochdeutsch

(Polizeibericht.ch) Nach den jüngsten Meldungen über Enkeltrickbetrüger aus anderen Kantonen nun auch die Meldung aus Zürich bzw. dem Kanton Zürich. Oft erbeuten die skrupellosen Täter die gesamten Ersparnisse!

Die Kantonspolizei Zürich hat seit Mitte Mai 2010 vermehrt Anzeigen von Enkeltrick-Betrügern registriert. Während es in vielen Fällen bei Versuchen blieb, konnten die Betrüger in einem Fall über 50’000 Franken ergaunern.

Die vielfach älteren Personen werden telefonisch kontaktiert. Durch geschicktes Erfragen wird eine aktuelle Notlage eines Verwandten oder Bekannten suggeriert.

Die Kapo Zürich warnt vor Enkeltrickbetrug: Oft erbeuten die skrupellosen Enkeltrickbetrüger die gesamten Ersparnisse

Mit ‚Du kennst mich doch‘ oder ‚Hallo, rat mal wer dich anruft‘ usw. werden die Opfer auf hochdeutsch in Gespräche verwickelt, aus welchen die Täter Darlehen herausschnorren.

Sie geben dabei überzeugend vor, Wohneigentum gekauft zu haben und bitten um hohe Bargeldbeträge.

Durch weitere Anrufe wird der Druck bei den Opfern erhöht und sie werden veranlaßt, größere Beträge von Geldinstituten abzuheben.

Der vermeintliche Bekannte oder Verwandte ist dann plötzlich verhindert und beauftragt eine Vertrauensperson das Geld abzuholen.

Ganze Meldung: Rubrik Enkeltrickbetrug auf Polizeibericht.ch

Share Button

Schweizer Polizei gegen international organisierte Rammbockeinbrecher weiterhin erfolglos

(Polizeibericht.ch) Seit Jahren sind die Schweizer Polizeien so gut wie erfolglos gegen professionell und bandenmäßig organisierte Rammbockeinbrecher.

Seit Schengen kann zudem auch ohne Grenzkontrolle in die Schweiz problemlos eingereist und ausgereist werden, was international organisierten Banden ihr Werk massiv erleichtert.

Foto des Rammbockeinbruchs (Kapo Zürich)

Nun gibt es wieder eine neue Polizeimeldung über ein derartigs Delikt bzw. einen Rammbockeinbruch: Read the rest of this entry >>

Share Button

Vermißtmeldung Vilofinka Stokanic – Die Kapo Zürich sucht Hinweise zum Verbleib der Vermißten

Vilofinka Stokanic wollte nach Kroatien reisen und wird vermißt  (Foto der Vermißten, Vermißtmeldung: Stadtpolizei Zürich)

Die vermißte Frau: Vilofinka Stokanic, geb. 1. Juni 1960, wohnhaft in Zürich, im Kreis 11

Vermißt wird eine Frau, die eine Reise nach Kroatien machte, meldet Polizeibericht.ch in den heutigen Polizeimeldungen. Die Kapo Zürich sucht Zeugen bzw. Hinweise auf den Verbleib der Vermißten:

Vilofinka Stokanic wurde letztmals am Samstagnachmittag, 3. April 2010, ca. 16 Uhr an ihrem Wohnort in Zürich-Affoltern gesehen.

Sie hatte die Absicht, von Zürich aus mit einem Car nach Kroatien Read the rest of this entry >>

Share Button

Schweizhetze: Staatspropaganda beim ARD-Staatsfernsehen

Admin24 post on Februar 9th, 2010
Posted in Uncategorized Tags: , , , , ,

Wenn man als in der Schweiz (gerne) lebender Deutscher die Webseite der ARD-Sendung „Report München“ aufschlägt, verschlägt es einem gegenwärtig regelrecht die Sprache. Dort heißt es wörtlich:

Staatspropaganda via Staatsfernsehen: Report München berichtet tendenziös über Deutsche in der Schweiz

Staatspropaganda vom Staatsfernsehen: Report München berichtet äußerst tendeziös über Deutsche in der Schweiz

„Nach dem Minarettverbot macht die Schweizer Volkspartei mobil gegen Deutschland, schürt alte Ängste der Schweizer vor deutscher Übermacht. Einwanderer haben dort zur Zeit wenig zu lachen und werden teils massiv in anonymen Briefen bedroht.“

Neue (äußerst aggressive) Töne also im Wirtschaftskrieg gegen die Schweiz. Offenbar versucht man in Deutschland via Staatsfernsehen im Volk Stimmung gegen die Schweiz zu machen.

Anders läßt sich ein derart tendenziöser „Beitrag“ im ARD wohl kaum erklärt werden.

Einige wenige Ausnahmen von Deutschen (bzw. emanzipatorisch geschlechtergerecht müßte man wohl sagen Deutschinnen, denn es wurden nur Frauen zu Wort gelassen), die sich in der Schweiz nicht wohlfühlen werden so dargestellt, als ob alle Deutschen ungern in der Schweiz leben.

Kein Wort von wohl 99 % Deutschen, die äußerst gerne in der schönen Schweiz leben und arbeiten.

Selbst der linke Tagi, der seit Jahren für die Personenfreizügigkeit für Deutsche Read the rest of this entry >>

Share Button

Unterschiedliche „Berichterstattung“ in Polizeimeldungen – Einmal verniedlichend, einmal aufbauschend

Leute, die Polizisten angreifen und hunderttausende Franken Sachschäden verursachen werden in den Polizeimeldungen der Stapo oder der Kapo Zürich verniedlichend als "Chaoten" oder "Krawallmacher" bezeichnetWoher rührt es, wenn hunderte von Linksextremisten halb Bern anzünden und Zeitungen von „bürgerkriegs-ähnlichen Zuständen“ berichten oder hunderte Autonome in Zürich Sachbeschädigungen in Höhe von hunderttausenden Franken anrichten, daß hier in Polizeimeldungen bestimmter Kapo- oder Stapostellen in der Schweiz so gut wie immer verniedlichend von einer unbewilligten Kundgebung oder von einer „unbewilligten Demonstration“ die Rede ist?

Und die linksextremistischen Gewalttäter, die sogar nicht davor zurückscheuen, Polizisten anzugreifen und zu verletzen, selbst in den Meldungen der Stapo oder Kapo Zürich oder der Kantonspolizei Bern verniedlichend als „Chaoten„, „Krawallmacher“ (sozusagen nicht viel anders als ein bißchen wie Fasnacht) oder noch verniedlichender als „Aktivisten“ betitelt werden?

Und wenn vergleichsweise kleine Gruppen oder sogar klitzekleinen Grüppchen von Rechtsextremisten, Read the rest of this entry >>

Share Button