header

Tag Archive: Henryk M. Broder

Henryk M. Broder zu verschiedenen gesellschaftlichen Themen

Admin24 post on März 18th, 2016
Posted in Gesellschaft, Politik, Schweiz-Blog Tags: ,

Interessante Unterhaltung zu verschiedenen Gesellschaftsthemen.

Peter Voß im Gespräch mit Henryk M. Broder.

„Was haben Sie gegen Gutmenschen“, Herr Broder?

Share Button

Henryk M. Broder zu Christoph Plate: Ein paar Worte zu den Schweiz-Hetzern

Jammerer Christoph Plate, ein deutscher „Journalist“, der heulend und zeternd die Schweiz verläßt und mit Plattitüden aufwartet dabei, daß man meinen könnte, Plate, sein Nachname, käme von Plattitüden-Loslasser, hat für viel Wirbel gesorgt.

Christoph Plate: Wirklich platt und dumm äußert sich eine beleidigte Leberwurst und zieht über ein Land her, in welchem er sich nicht angenommen genug fühlte ... (Bildschirmfotoausriß: Blick.ch)

Christoph Plate: Wirklich platt und dumm äußert sich eine beleidigte Leberwurst und zieht über ein Land her, in welchem er sich nicht angenommen genug fühlte … (Bildschirmfotoausriß: Blick.ch)

Ich frug mich damals, wie es möglich ist, daß ein Mensch, der solch dumme Äußerungen über die Schweizer von sich gibt und wirklich zum Teil blöde Äußerungen von sich läßt, so einen Medienrummel erwirken konnte.

Anläßlich dessen, daß mir eine Deutschpolin oder Polendeutschen (wie sagt man politisch korrekt ohne etwas falsches zu sagen?), mit der ich gerne Kontakt habe, heute einen ebenso bescheuerten Artikel von T-Online (sprich: T-Onlein) um die Ohren schlägt, deren Autoren zu feige sind, sich mit vollem Namen unter dem Artikel darstellen zu lassen, sehe ich mich veranlaßt, hier einmal auf die entlarvenden Artikel von Hendryk Broder – zufällig auch polnischer Herkunft – hinzuweisen, welcher Plattmann Plate den Spiegel vorhält.

Die Autoren übrigens nennen sich geheimnisvoll: Von P. Brandenburg, C. Niederelz & T. Borusewitsch, t-online.de

Ich finde es so krank und abscheulich, wenn Leute offenbar Spaß daran haben, einfach mal gegen ein Land zu hetzen, daß sie gar nicht kennen und das – nebenbeibemerkt – eines oder das weltoffenste Land der Welt ist. Und nebenbeibemerkt auch einen Ausländeranteil hat, der in Europa seinesgleichen sucht.

Und das nebenbei noch dazu bei Einbürgerungen nicht nur Europameister ist sondern weltweit bei allen westlichen Ländern an der Spitze! (Auf 100’000 Bewohner gibt es in der freiheitlichen Schweiz rund 600 Einbürgerungen. So viel, wie in keinem anderen westeuropäischen Land, wohlgemerkt jedes Jahr)

Doch zu Broder. Er schreibt in dem Artikel:

Es gibt zwei Sätze im Text des deutschen Kollegen, die verräterisch sind. Er schreibt: «Es fällt schwer, das Land zu lieben, weil seine Bewohner es selbst nicht 
lieben.»

Es zwingt ihn doch niemand, die Schweiz zu lieben, so wie man die Menschen, in deren Gesellschaft man sich aufhält, nicht lieben muß. Es reicht, daß man mit 
ihnen zurechtkommt. Es reicht, sich in der Zürcher Kronenhalle und im Basler Café Schießer wohlzufühlen. Es reicht, die NZZ zu lesen und den Unterschied zwischen Luxemburgerli und Kägifret zu kennen. Aber der deutsche Idealismus geht immer aufs Ganze. Und wir müssen immerzu anderen erklären, was mit ihnen nicht stimmt: Die Amis sind kulturlose Barbaren, die Israelis haben nichts aus dem Holocaust gelernt und die Schweizer lieben sich selbst nicht.

Auch der zweite Satz hat es dicke in sich. Der Kollege zitiert einen 
alten Juden, der nach über 60 Jahren in der Schweiz sagt: «Heimat ist sie nie geworden.» Was für ein Beweis! Ich kenne alte Juden, die seit 60 Jahren in Tel Aviv oder New York leben und trotzdem nie sagen würden, Israel oder Amerika wäre ihre Heimat. Meine Eltern haben Polen vor über 50 Jahren verlassen. Ich bin im Laufe der Jahre ein Beute-Deutscher geworden. Ist Deutschland meine Heimat? Mal ja, mal nein. Denn Heimat ist für mich nicht dort, wo man mich liebt, sondern dort, wo ich in Ruhe gelassen werde.

Ganzer Artikel

Nachtrag

Share Button

Henryk M. Broder: „Ich will die Welt ja nur beschreiben“ (nicht verändern)

Ich will die Welt ja nur beschreiben, so schreibt der brilliante Schreiber Henryk M. Broder aktuell in der Welt. Und schreibt, ein anderer, wolle sie im Gegensatz zum, dem Beschreiber, verändern.

Ob Broder – laut Wikipedia zu den „führenden Meinungsmachern in Deutschland gehörend“ selbst glaubt, was er dort schreibt? Ein führender Meinungsmacher, der Welt also nicht verändern, sondern bloß beschreiben will? Hm. Jemand, der sich so vehement für aktive Diskussionen und Debatten einsetzt, daß mancher Politiker völlig alt gegen ihn aussieht, schreibt, wenn er die Welt verändern wolle, wäre er Politiker geworden. Hm.

Will die Welt nicht verändern, nur beschreiben. Schreibt Henryk M. Broder. (Bild: Henryk-Broder.com)

Will die Welt nicht verändern, nur beschreiben. Schreibt Henryk M. Broder. (Bild: Henryk-Broder.com)

Ich jedenfalls glaube nicht, daß Broder die Welt „nur beschreiben“ möchte und hoffe auch nicht, daß dem so ist.

Hier der Wortlaut der Passage (kursiv, um Rechtschreibfehler bereinigt (rot markiert)):

Ingo Schulze und ich haben zweierlei gemeinsam. Erstens kommen wir beide aus dem Osten, ich allerdings noch viel mehr als er. Zweitens lieben wir beide die Märchen des dänischen Dichters Hans Christian Andersen, vor allem die Geschichte von des Kaisers neuen Kleidern.

Doch damit hören die Gemeinsamkeiten im Grunde auch schon auf. Ingo Schulze ist ein Schriftsteller, ich bin ein Gebrauchsschreiber. Schulze will die Welt verändern. Das zeigt nicht zuletzt sein neuestes Buch. Es trägt den Titel „Unsere neuen Kleider“ und plädiert für „demokratiekonforme Märkte“, was immer man sich darunter vorstellen soll. Ich will die Welt ja nur beschreiben. Wenn ich die Welt verändern wollte, wäre ich Politiker geworden. Oder Gruppentherapeut. Schulze leidet an der Welt, ich leide, wenn ich an einem „Victoria’s Secret“-Laden vorbeigehe.

Hier der ganze – mal abgesehen von der in meinen Augen unglaubwürdigen Einleitung – sehr lesenswerte Artikel in der Welt.

Und hier noch zwei Schweiz-Blog-Einträge zu dem – von mir ebenfalls sehr geschätzten – Hans-Christian Andersen.

Ein Deppenleerzeichen (siehe Original-Beitrag im „Qualitätsmedium“ Welt, sofern es dort nicht korrigiert wird) hätte ich Broder übrigens gar nicht zugetraut. Jemand, der so in der Sprache bewandert ist. Selbst an solchen Leuten geht Denglisch offenbar nicht vorbei.

http://spottlight.ch/?page_id=98
Share Button

FAZ-Chef Patrick Bahner wegen umstrittener Integrations- und Islamthesen weiter in der Kritik

Nach Broder, Kelek, Sarrazin, Giordano und wie sie alle heißen, befaßt sich jetzt auch die Publizistin Bettina Röhl im Hamburger Abendblatt mit dem dämlichen Gutmenschen-Buch von Patrick Bahner, Feuilleton-Chef der FAZ (kursiv):

Journalistin Bettina Röhl befaßt sich mit den Gutmenschen-Thesen von FAZ-Feuilleton-Chef Patrick Bahner (Bildschirmfotoausriß: Hamburger Abendblatt)

Journalistin Bettina Röhl befaßt sich mit den Gutmenschen-Thesen von FAZ-Feuilleton-Chef Patrick Bahner (Bildschirmfotoausriß: Hamburger Abendblatt)

Formal greift der Autor die wenigen sogenannten islamkritischen Stimmen einer Ayaan Hirsli Ali, Necla Kelek, Alice Schwarzer, Henryk M. Broder, Thilo Sarrazin, Ralph Giordano und anderer Autoren, aber auch Familienministerin Kristina Schröder in einem wüsten Rundumschlag an. Sie alle seien, so wird Bahners sehr deutlich, gefährliche Panikmacher, die rechtes Gedankengut hoffähig machten und in die Mitte der Gesellschaft trügen.

Weiterlesen auf Hamburger Abendblatt

Share Button

So macht Antifaschismus Spaß: Je weniger Fa, desto mehr Anti

Je länger das Dritte Reich tot ist, desto beliebter wird der heldenhafte Widerstand dagegen.

Je weniger Fa, desto mehr Anti, so der jüdische Publizist Henryk M. Broder jüngst in einem bemerkenswerten Artikel über die sog. Antifa bzw. Linkextremisten (in der Schweiz gern als sog. „Autonome“ bezeichnet).

Ja weniger Fa, desto mehr Anti: So macht Antifaschismus richtig Spaß

Ja weniger Fa, desto mehr Anti: So macht Antifaschismus richtig Spaß (Fotoausriß: Autorenseite Weltwoche)

Broder wörtlich:

Denn die wichtigste Faustregel der militanten Antifa lautet: Antifaschismus macht nur dort Spaß, wo es keinen Faschismus gibt; oder andersrum: je weniger Fa, umso mehr Antifa.

Dies gilt natürlich auch für Länder, die nie zum Dritten Reich gehörten und sich eigentlich brüsten könnten, als Fels in der braunen Brandung dem Nationalsozialismus mutig Widerstand geleistet zu haben.

Hier, mitten in der Schweiz, einem der tolerantesten und weltoffensten Länder der Welt, und zugleich dem Land mit dem höchsten Ausländeranteil Europas (und dies trotz der zugleich höchsten Einbürgerungsrate Europas!) wird der Kampf gegen angebliche Nazis bzw. Faschisten von linksextremistischen Kreisen intensiv und leidenschaftlich gekämpft.

Dabei gibt es wirklich Länder, in denen tägich die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, in den täglich (staatlich legitimierter) Rassismus an der Tagesordnung ist etc. etc.

Und dabei hat zuletzt gerade erst die (symbolische) Abstimmung gegen den Neubau von Minaretten gezeigt, daß die Schweizer Stimmbürger strikt gegen jeden Totalitarismus sind. Die Schweizer hatten als friedliebendes Volk mit der Annahme der Minarett-Initiative auch bzw. insbesondere dem Extremismus eine deutliche Absage erteilt und Mäßigung sowie Integration gefordert. Namentlich bei den Themen Scharia, Zwangsheirat, Ehrenmorde, Genitalverstümmelung, eigene Grabstätten, Burka, Extrawürste beim Schwimmunterricht und der Unterdrückung der Frauen.

Share Button

“Wenn Sie ein Kilo Eiskrem mit 100 Gramm Hundekacke mischen, wird das Ganze nicht nach Eiskrem sondern nach Hundekacke schmecken.“

Hundekacke und Eiskrem gemischt: Es schmeckt hinterher nicht nach Eiskrem

Hundekacke und Eiskrem gemischt: Es schmeckt hinterher nicht nach Eiskrem

Daß bei der sog. deutschen „Wiedervereinigung“, bei der Kommunismus und Soziale Marktwirtschaft vermischt wurden, nichts Gutes rauskommen konnte, ahnten viele.

Trotz Aber-Milliarden an Subventionen und Staatsgeldern geht es Ländern wie Polen, Lettland, Litauen, Slowakei, Tschechai usw. usf., die keinen „Bruderstaat“ hatten, der sie alimentiert, wesentlich besser als dem mit unheimlich vielen Milliarden alimentierten Ostdeutschland.

Daß beim Euro keine Währung rauskommen konnte, die so stabil ist wie die D-Mark, wußte man auch. Das Zitat „Wenn man Vollmilch und Magermilch vermischt, kann keine Vollmilch rauskommen“, bringt es eigentlich auf den Punkt. Die Geschichte gibt den Zweiflern recht: Inzwischen reißen sich Euro-Bürger um den Schweizer Franken.

Auch die Äußerung, daß, wenn man vor einen lahmen Karren einen zweiten Gaul spannt, dieser nicht schneller wird, selbst, wenn es sich bei dem zweiten Gaul um ein Rennpferd handelt, ist seit der Fusion der maroden US-Firma Chrysler und Mercedes aus Deutschland oder von BMW mit der maroden englischen Firma Rover und etlichen anderen Beispielen hinreichend belegt.

Verlierer war immer der oder das Gesunde. Fazit: Wenn man Gesundes mit Krankem vermischt, wird nicht das Kranke gesund sondern in der Regel das Gesunde krank. Daher bringen auch gesunde Steuergelder für marode Unternehmen, Ökozwangsmaßnahmen, Gleichstellungsmaßnahmen oder Entwicklungshilfe so wenig. Man kann Krankes nicht mit gesundem Geld gesund machen. Im Gegenteil: Meist verstärkt der Fluß an gesundem Geld noch das Schlechte. Dies ist seit Jahrzehnten anhand der Schweizer Entwicklungshilfe (Lieblingsthema von Calmy-Rey) eindrücklich belegt.

Noch besser formulierte einen solchen Sachverhalt neulich Henryk M. Broker und machte dabei anschaulich, daß selbst ein Verhältnis von 1 zu 10 nichts nutzt: “Wenn Sie ein Kilo Eiskrem mit 100 Gramm Hundekacke mischen, wird das Ganze nicht nach Eiskrem sondern nach Hundekacke schmecken.“ (Am Freitag, 6.11., Radio 1, Kommentar zum Tage um 8 nach 8 zur Bildung der rot-roten Koalition in Brandenburg.)

Genauso verhält es sich auch mit Freiheitsrechten: Öffnet man Intoleranz und Unfreiheit zu kleinen Teilen erst einmal die Tür, hat man schnell verloren.

Schon der spanische Mönch Balthasar Gracian (Philosoph Arthur Schopenauers Lieblingsautor) wußte im 16 Jahrhundert: Man soll kleinen Übeln nicht die Türe öffnen, denn es folgen ihnen große nach.

Share Button