header

Tag Archive: Afd Arena

Arena vom 4.11: „Wer hat das Sagen im Land?“ – Moralprediger springt auf die Bühne und übernimmt die Moderation

(Remo Maßat)

Das Sagen im Land, tja wer hat es? Das war der Titel der Arena-Sendung vom 4.11.2016 mit Blocher (SVP) und Gauland (AfD).

Wer sind in der Arena-Sendung die bösen Populisten? Als der Peter Schneider agitiert aber hier am moralapostolischtesten.

Wer sind in der Arena-Sendung die bösen Populisten? Als der Peter Schneider agitiert aber hier am moralapostolischtesten.

In der Arena hat zum Schluß hinzunehmend jedenfalls ein Moralapostel das Sagen, der sogar den Moderator („Ich hab hier etwas Dichtestreß“) verdrängt.

Er kommt von der „Kanzel“ herunter, springt auf die Bühne und übernimmt kurzerhand die Moderation Stück für Stück. Spielt sich in den Vordergrund und bestätigt nebenbei alle bösen Vorurteile über Deutsche.

Der im Blick als „Krawallpolitiker“ beschimpfte AfD-Politiker Alexander Gauland kommt im Vergleich zum Psychioanalytiker und agitierten Moralapostel Peter Schneider ja als völlig zahmes Lämmlein daher.

Unglaublich auch, wie schlecht der Schweizer Moderator hier aussieht. Schneider nimmt ihm am Schluß quasi die ganze Moderationsleitung aus der Hand.

Wozu der Moralapostel auf der Kanzel?

Doch es fragt sich: Was soll überhaupt so ein Moralapostel an Psychiater bei der Arena, der oben auf seiner Kanzel sitzt? Warum nicht noch einen Pfarrer dazu, der auch Einsprüche erhebt?

Peter Schneider, Psychoanalytiker, Fachmann für Ängste und Kolumnist. So wird er vorgestellt. Man denkt automatisch: Der Fachmann, der sollte sich und sein eitles Verhalten, sein Sich-in-den-Vordergrund-spielen mal analysieren. Mittels Selbstpsychoanalyse. Oder Rat bei einem Kollegen suchen.

Hemmungsloses Sich-in-den-Vordergrund-spielen und Zeigefinger-heben

Und was seine Thesen anbegrifft, daß es Volk und Kultur eines Volkes nicht gibt, dazu bildet sich jeder am besten seine eigene Meinung im Video unten. Lustig zu sehen ist es. So fassungslos und ungläubig man zuschaut.

Wie der belehrende Moral-Apostel die Moderation übernimmt und sich in den Vordergrund spielt und – und dies vor allen Dingen – es selbst nicht mal merkt.

Und wie der Morator sich bedrängt fühlt, der am Anfang der Sendung noch „rechts von Blocher“ den Alt-Bundesrat ein bißerl bedrängt. Und Schneider überhört als Psychoanalytiker alle verbalen („Ich hab jetzt hier etwas Dichtestreß“) und vor allen Dingen alle Körpersprache-Signale. Kein Funken Zurückhaltung, kein Funken Empathie. Hemmungsloses Sich-in-den-Vordergrund-spielen. Hemmungslose Übernahme der Moderation.

Am Schluß der Sendung wird der Schwall an moraltriefender Belehrung so agitiert, daß man abschalten möchte. Aber man bleibt allein deswegen dran, weil man sich wundert, wie immer verzweifelnder der Moderator sich windet, dem die Moderation bei Blocher, Nußbaumer und Gauland nicht entgleitet. Aber bei dem Mann, der von der „Kanzel“ herabschwebte. In religiöseren Zeiten wäre er möglicherweise Pfarrer geworden. Und hätte gepredigt: Volk und sowas, das gibt es nicht. Und gepredit: Jesus würde SP + Grüne wählen.

Gut gekleidet und keineswegs unsympathisch

Eines muß man ihm bei aller anzuprangernden Eitelkeit und allen zu kritisierendem Sich-hervorspielen lassen. Er ist wirklich gut gekleidet. Das muß man positiv hervorheben. Und auch nicht unsympathisch.

Nur gelingt es ihm von Anfang an nicht und mit zunehmender Zeit der Sendung noch immer weniger auch nur ansatzweise den Anschein von Neutralität zu erwecken.

Eine eigene Sendung für die Grünen oder die SP?

So wie er sich da in den Vordergrund spielt, sollte er in meinen Augen wirklich überlegen, eine eigene Sendung zu machen. Mit Analysen zur Moral und der Moralpredigt, was richtig und was falsch ist und welche Partei man wählen soll und nicht wählen darf gleich dazu.

Ein politisierender Psychoanalytiker in der Arena. Eine eigene Sendung für die SP oder für die Grünen würde passen sowenig, wie er sachlich und neutral sein kann. Er hätte sicher seine begeisterte Zuschauerschaft und würde beklatscht. Was ihm sicher gut-täte, denn er scheint das Scheinwerferlicht und den Applaus zu suchen, wäre gerne der Moderator, der Herr über die Sendung.

Und dafür bedarf es keiner Psychoanalyse. Das sieht jeder. Und zwar auch die ohne Psychoanalytikstudium oder ähnliches : – )

Wobei das ja nichts Schlechtes ist, wenn jemand sich gerne profiliert und Partei ergreift. Aber ob so jemand auch als neutrale Moralinstanz für eine Sendung Arena geeignet ist? Bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil.