header

Tag Archive: Achse des Guten

„Frauen erst nach einer Ermahnung schlagen“

Im Internet findet man auf der Seite vom Islamischen Zentrum München unter „Frau und Familie im Islam“ an zehnter Stelle die Frage: “ Darf ein muslimischer Mann seine Frau schlagen?“

Darüber berichtet die Achse des Guten

Rückenleiden in der Umweltmoral- und Velofahrer-Partei

Auf Wikipedia liest man zu Udo Paschedag, hochrangigem Grünen-Beamten und Affären-Verursacher:

Vom 19. Februar 2013 bis 3. September 2013 war er Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung. Am 3. September 2013 beschloß die Landesregierung, ihn in den einstweiligen Ruhestand versetzen zu lassen.

Die rot-grüne Landesregierung von Niedersachsen hat am Dienstag also den Rausschmiß des grünen Agrarstaatssekretärs Udo Paschedag verfügt.

In der Hoffnung, daß die leidige Affäre um den „Luxus-Beamten“ ihr Ende findet, so die Welt.

Rückenleiden bei den Grünen werden auf der Achse des Guten behandelt... (Bildschirmfotoausriß)

Rückenleiden bei den Grünen werden auf der Achse des Guten behandelt… (Bildschirmfotoausriß)

Wolfgang Röhl schreibt auf der Achse des Guten über die Rückenleiden des norddeutschen Spitzenbeamten der Grünen, Paschedag:

„Der größten Audi-Limousine Modell A8 (Pendant zur Mercedes S-Klasse) begegnet man auf deutschen Straßen nicht oft.

Das Luxusauto ist primär für den amerikanischen Markt konzipiert. Auch in Ölscheichtümern ist es gefragt.

Russische und chinesische Oligarchen fahren es gerne, tschetschenische Gängster lassen Exemplare im Westen für ihren Privatgebrauch klauen.

Für Drogenbarone in Lateinamerika und andere Gefährdete gibt es schußsichere Varianten des A8.

Auch grüne Politiker in Deutschland schätzen die Nobelkarosse offenbar sehr.“

Ganzen Artikel lesen

Auch die deutsche Zeitung "Die Welt" berichtet über den grünen Beamten.

Auch die deutsche Zeitung „Die Welt“ berichtet über den grünen Beamten.

In der Wochenzeitung ist von Tom Kreib dazu zu lesen (siehe Link unten)

Die „Richtlinie über Dienstkraftfahrzeuge in der Landesverwaltung“ ist dabei der Freibrief, der ab einer bestimmten Hierarchieebene sorgloses und vor allem kostenloses Autofahren garantiert. Unter anderem Staatssekretären stehen „landeseigene Dienstkraftfahrzeuge zur alleinigen, uneingeschränkten Nutzung zur Verfügung“

Und zwar nicht irgendeine Blechkarrosse, sondern „obere Mittelklasse“, besagt die Richtlinie. Das wären – so in der Klassifizierung nachzulesen, die den Richtlinien angehängt ist: Audi A6, A7, 5er BMW oder Mercedes E-Klasse.

Keine Antwort aus Hannover

Die Frage an das niedersächsische Finanzministerium, wer festgelegt hat, wem welche Dienstwagen zustehen und wie das begründet wird, bleibt unbeantwortet. Das Ministerium verweist nur auf die „Kfz-Richtlinien“.

Warum ein Staatssekretär wie Udo Paschedag, der seinen Posten erst im Frühjahr angetreten hat, nicht das Auto seines Vorgängers übernimmt, ist eine weitere Frage, die das WOCHENBLATT an die Landesregierung gestellt hat und die bislang nicht beantwortet wurde.

Ganzen Artikel lesen