header

Category Archive:Flüchtlinge

Illegale Migration („Flüchtlinge“) übers Mittelmeer: Ein privates Schiff sorgt dafür, daß Staaten handeln

Sogenannte „Flüchtlingskrise“:

Seit Beginn der „Defend Europe“-Mission ist die Zahl der illegalen Seeüberfahrten drastisch zurückgegangen.

Offenbar schafft ein von Spendengeldern Privater finanziertes Schiff das, was die Küstenwachen der europäischen Staaten nicht schaffen. (im Gegenteil, die deutsche Küstenwache betätigte sich sogar als Schlepper-Taxi!)

Ein Rückgang von 76%

Diese Daten stellen die geschätzte Zahl illegaler Einwanderer dar, die in den ersten zehn Augusttagen ihre Reise von Libyen aus starten, verglichen mit dem gleichen Zeitraum vor genau einem Jahr.

Das berichtet die Identitäre Bewegung Österreich. Offenbar hat die Defend-Europe-Aktion dafür gesorgt, daß auch Staaten, die bisher nicht handelten unter Zugzwang kamen.

Die IBÖ berichtet weiter:

Dieser Rückgang ist kein Zufall, sondern die Folge politischer Entscheidungen Italiens und den Verhandlungen mit Tripolis.

Die linke Regierung Roms reagierte allerdings erst nach Wochen steigenden medialen Drucks. Wie man an jüngsten Medienberichten deutlich erkennen kann, spielte die „Defend-Europe“-Mission eine erhebliche Rolle in diesen Entwicklungen.

Share Button

Staatsfernsehen ARD löscht Video

Sehenswertes Video des deutschen Staatsfernsehens ARD.

Leider wurde es gelöscht.

Warum eigentlich?

Zu offensichtliche Propaganda?

Zu peinlich?

So oder so:

Interessant sind natürlich besonders gelöschte Beiträge. Wie auch z. B. „verbotene“ bzw. staatlich / von Staatsmedien / staatsnahen Konzernmedien geächtete Bücher ( wie etwa“Finis Germania“).

Also solche Videos oder Bücher, die keiner sehen bzw. lesen soll / darf. 

Denn Gelöschtes sagt oft mehr aus über eine Gesellschaft als Nicht-gelöschtes.

Es fordert also eine ältere, versteinert erscheinende „Dame“ mit einem lehrerhaft belehrendem Zeigefinger und einem gutmenschlich-kuhhaften Auftreten (und mit einer schrecklichen Frisur. aber das ist ein anderes Thema) eine Strafe von 25.000 Euro pro Flüchtling.

Nicht etwa für Länder, die gegen das Schengen-Abkommen  verstoßen und die Migranten (Flüchtlinge“) aus allen Herren Welt Ländern, namentlich muslimischen Ländern, zu sich einladen, sich auf Kosten der Leute, die „schon länger dort leben“ zu verköstigen.

Sondern für jeden Schein-Asylanten, jeden Schein-Flüchtling bzw. Wirtschaftsmigranten, den Länder wie Polen usw. nicht aufnehmen wollen.

Bzw. in dem absolut abgeschmackten Beitragt gibt sie eine angebliche solche Forderung der EU-Gerichtsbarkeit wieder.

Deutschland lädt ja bekanntlich seit Jahren alle Welt ein, sich verköstigen zu lassen und zu kommen. Und nun sollen die Nachbarländer verpflichtet sein, die „Gäste“ von Deutschland, die bleiben und keine Gäste sein wollen, aufzunehmen?

Das ist ungefähr so, als wenn man 30 Leute zu sich einlädt, dann merkt, es wird zuviel und dann von den Nachbarhäusern bzw. deren Bewohnern fordert: Ihr müßt jetzt meine Bleibe-„Gäste“ aufnehmen, meine „Flüchtlinge“. Und sie anstatt meiner verköstigen.

Wie irre.

Steinhöfel schreibt dazu:

Die ARD hat den fulminanten Bericht von der als „Kolja Schwartz live aus Karlsruhe“ untertitelten und vor dem Reichstag in Berlin zu sehenden Sabine Rau von der „deutsch-ungarischen Grenze“, kurz bevor sie Slowenien und die Slowakei verwechselte, gelöscht.

… / …

Gottseidank hat jemand diese Perle gebührenfinanzierter Berichterstattung für die Nachwelt gesichert.

Bitt unbedingt mit Downloadhelper oder anderen Programmen Kopien herunterladen und ggfs. auf YT hochladen, kann man da nur sagen.

Remo Maßat

Hier die „fake news“-Perle, die auch zu DDR- oder Stalin-Zeiten wohl kaum besser jemand hinbekommen hätte:

 

Share Button

Studie zur sog. „Flüchtlings“-Krise: Medien beklatschten einseitig Migrantenzustrom

Eine Studie der Otto Brenner-Stiftung zur sogenannten „Flüchtlings“-Krise zeigt den Gesinnungsterror der deutschen Konzern- und Staatsmedien auf.

Kein Wort im sogenannten „Qualitätsjournalismus“ davon, daß nicht Familien kamen.

Daß kaum Syrer kamen.

Sondern vor allen Dingen junge Männer zwischen 20 und 30 Jahren aus vorwiegend muslimischen Ländern. 

Kein Wort davon, daß 99,5 Prozent (!) der sogenannten „Flüchtlinge“ gar keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention waren. 

Das Magazin Cicero schreibt über die Studie zur „Bericht“-Erstattung der Medien im Zuge des massiven Zustroms von Wirtschafts- und Sozialmigranten, die Merkels Einladung folgten:

„Die Medien waren in dem besagten Zeitraum auf den Duktus der politischen Elite fixiert. Die Sorgen, Ängste und Widerstände der Menschen wurden nicht aufgegriffen. Wenn doch, dann in belehrendem oder verächtlichen Tonfall.

Stattdessen wurde die „Willkommenskultur“ als moralische Verpflichtungsnorm vermittelt.

Die Medien machten sich zum Sprachrohr der politischen Eliten, abweichende Meinungen wurden nicht mehr gehört.

Ablehnende Reaktionen in der Bevölkerung wurden, insbesondere mit Blick auf die östlichen Bundesländer, als aus „Dunkeldeutschland“ ausgegrenzt. Eindringlich wurde für die Willkommenskultur geworben, sie sei wirtschaftlich notwendig und gesellschaftlich wünschenswert. Parlamentarische Kritiker der Flüchtlingspolitik, insbesondere Vertreter der AfD, kamen in der Berichterstattung quasi nicht vor.

Verheerende Folgen
Die Folgen dieses volkspädagogischen Journalismus, auch daran lässt die Studie keinen Zweifel, sind verheerend – sowohl für Journalismus als auch für die Gesellschaft als Ganzes:

„Ein beachtlicher Teil der Bevölkerung glaubt seither, der Journalismus werde offenbar gezwungen, systemkonform und insofern manipulierend zu berichten“,…“

Ganzer Bericht

Share Button

NGOs arbeiten mit Schleppern zusammen: Hol- und Bring-Service nach Europa

Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka fordert Strafen für „selbsternannte Seenotretter“ im Mittelmeer, die mit Schlepperbanden zusammen agieren. Auch Italien fordert ein Vorgehen gegen die NGOs, die mit Schleppern kooperieren.

Denn nicht nur die deutsche Marine schleppt „Flüchtlinge“ nach Europa.

Sondern insbesondere Nicht-Regierungs-Organisationen (sogenannte NGOs) von Soros und anderen Ideologen, die Europa „umvolken“ wollen.

Und nicht nur von Milliardären wie George Soros finanzierte NGOs wie z. B. „Human rights watch“ mischen mit.

Die NGOs heißen Ärzte ohne Grenzen und „SOS Méditerranée“.

Sie heißen „Amnesty International“,“Save the Children“, „Migrant Offshore Aid Station (MOAS)“, „Sea Watch“, Jugend Rettet, „Sea Eye“, „Lifeboat“ und Proactiva.

Und sogar alte Schiffe der deutschen Küstenwache werden für die Schleppertätigkeiten eingesetzt, wie etwas das ausrangierte Schiff „Meerkatze“, welches nun unter dem neuen Namen „Aquarius“ fährt.

Dies ist seit langem bekannt. AfD-Politikerin Frauke Petry schreibt zu dem „unfaßbaren Treiben“ auf FB:

„…/… Fakt ist: Rettungsschiffe greifen die Flüchtlinge unmittelbar an der Grenze zu libyschen Hoheitsgewässern auf, das heißt, ziemlich exakt 12 Seemeilen von der libyschen Küste entfernt. Von dort bringen sie die Menschen zum europäischen Festland, und das ist mehr als 200 Seemeilen entfernt!

Das bedeutet konkret: Etwa 95% der Mittelmeerroute legen die Migranten in einem Rettungsschiff zurück. Das ist letztlich ein gut organisierter Hol- und Bring-Service, eine Art kostenloses Bootstaxi.

…/…

Wer dieses unfassbare Treiben kritisiert, wird schnell mit dem Vorwurf konfrontiert, das Ertrinken tausender Menschen billigend in Kauf zu nehmen. Doch darum geht es nicht. Würde man die Migranten zurück an die libysche Küste oder ins wesentlich nähere Tunis bringen, würde schon bald der Flüchtlingsstrom abebben und den Schleppern wäre die Geschäftsgrundlage entzogen.

Das gefährdet keine Menschenleben, sondern rettet sie. Auch deshalb, weil die meisten Migranten nicht im Mittelmeer sterben, sondern auf dem Weg dorthin.“

Wer das Ausmaß sehen will, mit dem NGOs Migranten („Flüchtlinge“) nach Europa schmuggeln, kann in diesem Video die Bewegungen der Schiffe sehen:

Die NROs schmuggeln Migranten in einem industriellen Ausmaß

Share Button

„Lehrer verzweifeln an Flüchtlings-Willkommensklassen“

Admin24 post on Juli 21st, 2017
Posted in Deutschland, Flüchtlinge, Gesellschaft Tags:

Die Zeitung „Die Welt“ berichtet:

„Die Lehrerin steht vor neun Jugendlichen, die sie nicht verstehen. Sie erhebt die Stimme, um zu erklären, daß der Unterricht beginnen soll. Die Schüler sprechen lauter, bis der Raum irgendwann von einem ohrenbetäubenden Gebrüll erfüllt ist. In ihren Herkunftsländern war es nicht üblich, mit dem Lehrer zu sprechen. Der Umgang war ein anderer. Wenn sie Fehler machten oder ohne Hausaufgaben zur Schule kamen, gab es Schläge.“

Ganzer Bericht

Share Button