header

Monthly Archives:Oktober 2015

Reker-Attentat Köln: Ungereimtheiten

Es erinnert an die Ungereimtheiten vom NSU-Fall.

Bildschirmfotoausriß: Kölner Expreß

Bildschirmfotoausriß: Kölner Expreß

In Deutschland konnte die NPD nicht verboten werden, weil hohe Führungsleute der Partei vom Staat bzw. vom Verfassungsschutz ausgehalten (bezahlt) wurden.

Und jetzt berichtet der Kölner Expreß:

Bei der Agentur für Arbeit ist die Akte von Frank S. nach unseren Informationen als geheim eingestuft und gesperrt. Obwohl er nie mehr im Jobcenter auftauchte und sich um eine Stelle bemühte, erhielt er jahrelang Hartz IV.

Der Täter tauchte niemals mehr beim Arbeitsamt auf und trotzdem wurde ihm weiter Hartz IV ausbezahlt?

Weiter schreibt der Köner Expreß: Engeren Kontakt scheint niemand zu ihm gehabt zu haben. In der Eck-Kneipe, der Bürgerstube, selbst beim Pizza-Service: Schulterzucken.

Arbeitssuchend? Frank S. hat nach unseren Informationen eine Akte. Er soll von Melde– und anderen Pflichten befreit sein, ein Sperrvermerk die Akte verschließen.

Spuren beseitigt: Frank S. rief bei seiner Tat, er tue es für uns alle. Auch bei der Polizei war er mitteilsam. Wie passt dazu, dass in seiner Wohnung sämtliche Spuren beseitigt wurden? Kein Manifest, keine Unterlagen, die Computer-Festplatten ausgebaut?

Und das FB-Profil des Verhafteten lebt weiter und es wird geschrieben. Der Kölner Expreß dazu:

Auch nach der Verhaftung wird weiter gepostet.

 

Share

Michael Klonovsky zu den Ereignissen auf der Pegida am 19. Oktober 2015 in Dresden

Michael Klonovsky schreibt zu den Ereignissen auf der Pegida am 19. Oktober in Dresden, der linken Gewalt durch Linksextremisten und den anschließenden Medienberichten:

Interessant, wie die gelenkte Presse den von „Unbekannten“ (i.e.: Linksextremisten) schwer verletzten Pegida-Demonstranten kleinredet oder ganz beschweigt oder hinter dubiosen Überschriften versteckt – „Pegida-Redner hetzen in Dresden. Ein Schwerverletzter“ (Berliner Zeitung) –, anstatt einmal umgekehrt zu fragen, ob nun nicht auch die Saat von Maas und Gabriel – erst Gewalt in den Worten, dann in den Taten – aufgegangen ist.

Ganzer Beitrag

Share

Akif Pirinçci an der Pegida in Dresden 2015

Torsten Ulke von der Agentur WProfi.de lästert öffentlich auf Twitter darüber, daß er den Blog von seinem Kunden Akif Pirincci sabotiert und ihn in eine Ecke drängt, in der er nicht steht (Bildschirmfoto: Twitter-Profil von Ulke)

Torsten Ulke von der Agentur WProfi.de lästert öffentlich auf Twitter darüber, daß er den Blog von seinem Kunden Akif Pirincci sabotiert und ihn in eine Ecke drängt, in der er nicht steht (Bildschirmfoto: Twitter-Profil von Ulke; Großansicht: Bild anklicken)

Akif Pirinçci hat an der Pegida in Dresden eine schlechte Rede gehalten.

Denn sie war langweilig, fade, ausschweifend und nicht frei gehalten sondern vom Blatt abgelesen.

Zudem war die Vulgärsprache, die er bewußt einsetzt, deplaziert und erschien durch den langweiligen Ablese-Stil gekünstelt. Ich persönlich fand die Rede daher auch geschmacklos.

Die Rede war schlecht.

Was er aber nicht getan hat, ist, was zahlreiche Journalisten ihm in den Mund legen, zur Eröffnung von KZs aufgerufen. Im Gegenteil, er hat vor Stimmungen im Land gewarnt, die seiner Ansicht nach dahingehend sind, daß Politiker mißliebige Bürger am liebsten ins KZ schicken würden.

Das geht klar aus dem Wortlaut seiner Rede hervor und erinnert an den Fall des Kristallnacht-Twitterers in der Schweiz, der bis heute betont, er habe vor solchen Zuständen gewarnt, und keineswegs dazu aufgerufen, dies gehe klar aus dem Zusammenhang hervor.

Boris T. Kaiser schreibt auf der „Achse des Guten“ zur Pegida-Rede von Akif Pinrincci (kursiv):

Akif Pirinçci hat auf der letzten Pegida-Demonstration für einen Eklat gesorgt. Der für seine derbe, bewußt eingesetzte Vulgärsprache berühmt-berüchtigte Autor hat gesagt, so konnte man es überall lesen: „Leider sind die KZs außer Betrieb.“ In den meisten Medien wird behauptet, oder zumindest suggeriert, er habe mit seiner Aussage gefordert, daß der Staat Flüchtlinge in Konzentrationslager sperren solle. Wenn man seine Rede aber im Zusammenhang liest, erkennt man schnell, daß dies eine völlige Fehlinterpretation seiner Aussage ist:

“Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, daß man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn es gefälligst nicht pariert. Es gäbe natürlich auch andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.”

Torsten Ulke Twitter WordPressprofi

Torsten Ulke macht sich über den Kunden seiner Agentur WordPressprofi / WProfi.de öffentlich auf Twitter lustig, nachdem er ihm auf seiner eigenen Webseite (!) verunglimpft hat (Bildschirmfoto: Öffntliches Twitterprofil von Torsten Ulke)

Pirinçci nimmt mit seiner provokanten Überspitzung Bezug auf den Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU), der asylkritischen Deutschen nahegelegt hat, das Land zu verlassen.

Pirinçci unterstellt Politikern wie Lübcke, daß sie unliebsame politische Gegner am liebsten in alter Nazi-Manier aus dem Wege räumen würden. Dies ist zwar immer noch nicht besonders geschmackvoll und mit Sicherheit auch nicht die intelligenteste Aussage, die der Bestseller-Autor je von sich gegeben hat, aber dennoch eine völlig andere Nummer als die ihm in die Schuhe geschobene Forderung nach der Inbetriebnahme von Konzentrationslagern.

Der Wortlaut der Rede von Akif Pirincci in Dresden klingt also ganz anders als das, was in Zeitungen, Fernsehen und so weiter von den Medienhäusern vielfach verbreitet wurde.

Ganzer Beitrag hier

Der Webblog-Betreuer von Akif Pirincci ein Torsten Ulke, der für die Firma WProfi.de in Bonn tätig ist, welche der Inhaberin Frauke Schröder gehört, brüstet sich derweil auf Twitter damit, daß er den Blog von Akif Pirincci, www.Der-kleine-Akif.de, sabotiert.

Er hat ihn sogar dazu benutzt, Pirincci öffentlich bloßzustellen und mit Nazi-Bildern bzw. einem Hitlergruß-Foto in eine Ecke zu drängen, in der Pirincci mit Sicherheit nicht steht.

Torsten Ulke verwendete für seine Attacke gegen Pirincci, die er auf dem Blog seines Kunden Pirincci postete nicht auf seinem Blog, ein Foto des Fotografen Martin Langer. Jan Böhmermann und viele andere hatten mit dem Fotografen bereits ihre Bekanntschaft schließen dürfen. Es steht nur zu hoffen, daß Internetprofi Torsten Ulke für die Agentur WordPressprofi / WProfi.de vom Fotografen Martin Langer die Erlaubnis hatte das Bild zu verwenden.

Sonst könnte ihm auch noch eine ebenso-teure Rechtsangelegenheit ins Haus stehen, wie sie Jan Böhmermann und viele andere mitmachten.

 

Share

Nicolaus Fest zum Stand von Deutschland: Verleumdung und Niedergang

Bildschirmfotoausriß: Webseite von Fest

Bildschirmfotoausriß: Webseite von Fest

Nicolaus Fest schreibt auf seiner Webseite („Webgazetten„-Lesepflicht dieser für Carlos Hanimann, Jano Felice Pajarola / David Sieber, Aline Trede und Konsorten!):

„Im Rahmen eines Interviews werde ich gefragt, wie Deutschland im Jahr 2035 aussehen werde. Die Antwort ist nicht leicht, Glaskugeln finden sich nicht auf meinem Schreibtisch. Dennoch ein Versuch.

Aller Voraussicht nach wird die Regierung der illegalen Invasion noch eine Weile zuschauen. Wegen der Winterstürme auf dem Mittelmeer und auf den Hochlanden in Afghanistan, Irak und Syrien wird der Zustrom ohnehin geringer, ab März wieder zunehmen. Mitte oder Ende 2016 wird auch die SPD einsehen, daß es so nicht weitergeht, und der Grenzschließung zustimmen, EU hin oder her. Bis die Grenzzäune stehen, werden rund 2-3 Millionen ‚Flüchtlinge’ eingewandert sein. Da die Lage in Syrien, Nordirak und Afrika auf Jahre hin wenig einladend bleibt und Asylverfahren der Rechtsanwaltsbranche einträgliche Geschäfte sichert, wird nur in Einzelfällen abgeschoben. Also richten sich die Migranten dauerhaft hier ein. Über den Familiennachzug kommen in den folgenden Jahren weitere 5 Millionen Fremde ins Land, davon 90% Muslime. Ob darüber hinaus über EU-Quoten oder im Rahmen deutscher humanitärer Alleingänge weitere Migranten einwandern, ist nicht zu sagen und bleibt außer Betracht. Unwahrscheinlich ist es nicht.

Die meisten der rund 8 Millionen neuen Einwohner sprechen kein Deutsch, viele können weder lesen noch schreiben.“

weiterlesen hier

Und zum Schluß schreibt er etwas, was ich hier nicht unzitiert lassen möchte:

Auch der Begriff ‚Parallelgesellschaft’ ist ein Euphemismus. Darauf weist der ehemalige Verteidigungsminister und Verfassungsrechtler Rupert Scholz hin. Richtigerweise müsse man von Kontra-Gesellschaft sprechen, also von einer, die der anderen, westlichen Gesellschaft feindlich gegenübersteht.

(Remo Maßat)

Share

Selbstbestimmungsinitiative: Jetzt unterschreiben! – Keine fremden Richter

Admin24 post on Oktober 19th, 2015
Posted in Allgemeines, Politik Tags:

Unsere Freiheit ist ein kostbares Gut.

Die Schweiz ist aus dem unbändigen Drang nach Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung entstanden. Sie war daher auch immer Zufluchtsort für Verfolgte. (gemeint sind damit nicht die heutigen (Wirtschafts)-Flüchtlinge, sondern Leute, die wirklich Asyl brauchen, weil sie wirklich verfolgt sind und nicht ganze Völkerwanderungen)

Diese Werte von Freiheit und Selbstbestimmung bilden auch die Grundlage für die Erfolgsgeschichte der Schweiz.

Das fordert daher die Selbstbestimmungsinitiative:

Art. 5 Abs. 1 und 4
1
Grundlage und Schranke staatlichen Handelns ist das Recht. Die Bundesverfassung ist die oberste Rechtsquelle der Schweizerischen Eidgenossenschaft.
4
Bund und Kantone beachten das Völkerrecht. Die Bundesverfassung steht über dem Völkerrecht und geht ihm vor, unter Vorbehalt der zwingenden Bestimmungen des Völkerrechts.
Art. 56
a
Völkerrechtliche Verpflichtungen
1
Bund und Kantone gehen keine völkerrechtlichen Verpflichtungen ein, die der Bundesverfassung widersprechen.
2
Im Fall eines Widerspruchs sorgen sie für eine Anpassung der völkerrechtlichen Verpflichtungen an die Vorgaben der Bundesverfassung, nötigenfalls durch Kündigung der betreffenden völkerrechtlichen Verträge.
3
Vorbehalten bleiben die zwingenden Bestimmungen des Völkerrechts.
Art. 190 Massgebendes Recht
Bundesgesetze und völkerrechtliche Verträge, deren Genehmigungsbeschluß dem Referendum unterstanden hat, sind für das Bundesgericht und die anderen rechtsanwendenden Behörden
maßgebend.

Unterschreiben Sie hier die Initiative (PDF)
(Bogen ausdrucken, ausfüllen und einsenden)
Französisch (PDF)Italienisch (PDF)

selbstbstimmung

 

 

Share

Freude herrscht: SVP zweifach (!) historische Siegerin – Größte Partei kann (noch) weiter zulegen

Graphik zu Wahlen 2015: Tagi

Graphik zu Wahlen 2015: Tagi

Die Wahlen in der Schweiz haben diesmal erneut einen historischen Wahlsieg für die SVP gebracht.

Sie ist – mit Abstand – die größte Partei. Und die Bürgerlichen haben nun eine absolute Mehrheit.

Und: Nie seit dem Ersten Weltkrieg kam eine einzelne Partei in der Schweiz auf einen so hohen Anteil.

Und es gibt noch einen zweiten Rekord: 178’090 Stimmen. Noch nie hat ein Schweizer Parlamentarier so viele Stimmen bekommen. Und das als Quereinsteiger.

Roger Köppel, Herausgeber der unabhängigen Weltwoche, dem zugleich einzigem verbliebenen Schweizer Nachrichtenmagazin, ist der bestgewählte Nationalrat der Schweiz.

Er erhielt die meisten Stimmen. Und er sagt zu seiner Wahl: „Es ist ein Auftrag. Nun geht es darum, die Politik umzusetzen, für die ich im Wahlkampf eingestanden bin.“

Andreas Glarner, der zuletzt im deutschen Staatsfernsehen von einem Linksaußenjournalisten verleumdet wurde, indem dieser Lügenjournalist einzelne Äußerungen von ihm rausschnitt und andere aus dem Zusammenhang stellte, wurde ebenfalls gewählt.

Auch viele bekannte Gesichter wie Nationalrat Luzi Stamm, der durch seine Publikationen und Einsatz bekannt ist und daher Vertrauen genießt, wurden (wieder)-gewählt.

Bildschirmfotoausriß: Beispiel eines Weltwoche-Titels

Bildschirmfotoausriß: Beispiel eines Weltwoche-Titels (Roger Köppel hatte hier wohl Frank A. Meyer aufgegriffen, welcher in einer Kolumne schrieb, wenn der Islam eine politische Partei wäre, müßte er wegen Verfassungswidrigkeit verboten werden)

Neben Roger Köppel wurde auch Martullo-Blocher gewählt, die Tochter von Christoph Blocher, welche in Graubünden die EMS-Chemie erfolgreich führt.

Und Überraschung in Bern: Trotz einer massiven und brutal persönlichen Kampagne der Boulevardzeitung Blick (Privatvideo-Veröffentlichung nach Schluß mit Ex-Freundin!) schaffte es Erich Heß in den Nationalrat. Totgesagte leben länger sagt der Volksmund!

Was ich nicht verstehe, ist, warum die SVP nicht in den Kantonen Glarus und Appenzell-Innerrhoden, wo sie gar nicht vertreten ist, auf die Beine stellen kann. In manchen Kantonen hatte die SVP 40%. So sollte doch mit einigen vernünftigen Kandidaten auch in AI un GL Resultate möglich sein anstatt daß man gar nicht präsent ist bei den Nationalratswahlen. In GL verzichtete man auf eine Kandidatur, weil man den Ständeratssitz

verteidigen wollte. Hätte man kandidiert und nur etwas über 7% Wählerstimmen bekommen, was problemlos möglich gewesen wäre, dann hätte die SP 45%, die BDP statt 51 nur 44 % und die SVP 7% erhalten. „Wackelkandidat“ und Fähnlein im Winde war Martin Landolt wäre sein Sitz im Nationalrat für die Kleinstpartei BDP nicht mehr sicher gewesen. Und so hätte die BDP nicht 2 sondern 3 Nationalratssitze eingebüßt, was bei ihrer blassen Fähnlein-im-Winde-Politik ohne weiteres im Bereich des Möglichen gewesen wäre.

Der tragische Tod von This Jenny setzte der SVP Glarus wohl stärker zu als gedacht. Man hätte nicht den Kopf in den Sand stecken dürfen, sondern einen Kandidaten aufstellen müssen ist meine Meinung.

Blick-TitelUnd im Kanton AI ist der letzte Eintrag auf der Parteiwebseite vom April 2015. Dazu kann man wohl kaum etwas hinzufügen.

Schön ist aber, daß in der französischen und italienischen Schweiz sowie in Graubünden gute Ergebnisse erzielt werden konnten.

Zusammen mit der Lega und dem Genfer Mouvement ist so oder so eine bürgerliche Mehrheit aus SVP und FDP im Nationalrat mit 101 Sitzen Faktum.
Die Schweiz hat zum ersten mal seit langem wieder einen bürgerlichen Nationalrat.

Problem bleibt die sogenannte Dunkelkammer, der Ständerat. Vieles entscheidet sich aber erst im November: Denn einer zweiter Wahlgang ist in 12 Kantonen erforderlich.19 der 46 Sitze sind nach dem ersten Wahlgang nicht besetzt.

Wahlplakat an Schopf am Schauenberg in Summaprada (Foto: Remo Maßat)

Wahlplakat an Schopf am Schauenberg in Summaprada (Foto: Remo Maßat)

Hetzpropaganda in Regierungsmedien im EU-Ausland

Hier noch ein Hetz- und Propagandavideo des deutschen Staatsfernsehens der linken deutschen Einheitsregierung (spätestens seit diesem Jahr dürfte jedem noch so unbedarften Menschen klar-sein, daß Merkel in Wahrheit eine Linke ist).

Unerwähnt bleibt selbstverständlich, daß die Schweiz einen um mehrere hundert Prozent höheren Ausländeranteil hat im Vergleich zu Deutschland. Und natürlich auch, daß sie Europameister beim Einbügern ist (sonst wäre der Ausländeranteil noch höher).

Aber solche Tatsachen bleiben unerwähnt und so entsteht natürlich beim Durchschnittsdeutschen, der noch dem Staatsfernsehen von Angela Merkel glaubt, völlig falsche Schweiz-Bilder. Schon, daß von „Rechtspopulisten“ bei der seit langem größten CH-Partei die Rede ist und nicht von Konservativen oder sonstwas. Aber hören und sehen Sie selbst:
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/europamagazin/videos/die-schweizer-waehlen-rechtspopulisten-auf-dem-vormarsch-102.html

GutmenschIn und OberemanzIn Aline Trede abgewählt

Aline Trede, über die ich erst kürzlich aufgrund ihrer schon schizophren anmutenden widersprüchlichen Ansichten schreiben mußte, wurde abgewählt. Das freut mich. Obwohl ich gegen sie nichts habe, aber gegen ihre grauenhafte doppelzüngige Politik.

Offenbar wurde da nicht nur mir gruselig, sondern auch einigen wirklich emanzipierten Frauen unheimlich zumute.

Remo Maßat

Share

Flüchtlinge: Angela Merkel verstrickt sich in Widersprüche

Admin24 post on Oktober 19th, 2015
Posted in Allgemeines, Politik Tags: ,

Erst lädt sie alle nach Deutschland ein. Jetzt fordert sie Quoten und will die „Flüchtlinge“ auf andere Länder „gerecht verteilen“.

Das ist nur einer der Widersprüche, in welche sich Angela Merkel verstrickt.

Sie sagte z. B. auch, man könne die Grenzen Deutschlands nicht schützen, das Land sei zu groß, daher seien Grenzschließungen nicht diskutabel. Im gleichen Atemzug äußert sie aber, daß die (viel größeren) EU-Außengrenzen gemeinsam geschützt werden müssen.

Bericht: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/17/gegen-grenzschutz-merkel-verstrickt-sich-in-neue-widersprueche/

Share

Menschenrechte in Saudi-Arabien: Arbeitgeber läßt Frau aus Indien Hand abhacken

Der Frau (Symbolbild) wurde einfach eine Hand abgehackt

Der Frau (Symbolbild) wurde einfach eine Hand abgehackt

Stellen Sie sich vor, Sie beklagen sich als Ausländer und Frau in der Schweiz über die Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz, weil sie mißhandelt werden. Und Ihnen wird der Lohn nicht bezahlt

Zur Strafe für die Frechheit, daß Sie sich beschwert haben, wird Ihnen die Hand abgehackt.

Es gibt noch Länder auf der Welt, in denen sowas möglich ist. Dem Partnerland der USA, das islamische Land Saudi-Arabien, welches auch den IS finanziert, wie immer wieder zu lesen ist.

Der deutsche Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier reist heute nach Riad, um über den Syrien-Krieg zu beraten.

Die indische Regierung fordert indes von Saudi-Arabien, den Arbeitgeber anzuklagen.

Warum schweigt eigentlich die sonst so hochmoralische Angela Merkel?

Und wo sind die Proteste der FrauenrechtlerInnen wie Aline Trede, Calmy-Rey und Konsorten?

Bericht: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/18/saudi-arabien-laesst-arbeiterin-aus-indien-hand-abgehacken/

 

Share

Deutschland: Beschlagnahmungen von Eigentum wegen Flüchtlingen

Admin24 post on Oktober 18th, 2015
Posted in Allgemeines, Politik Tags: ,

Das staatliche Fernsehen für Norddeutschland, der NDR, berichtet, daß der Anstrum von „Flüchtlingen“, die angeblich um Leib und Leben fürchten, die Landeshauptstadt zu ungewöhnlichen Maßnahmen zwinge.

Es wurde das ehemalige C&A-Haus beschlagnahmt.

Grund ist „der große Ansturm von Flüchtlingen, die Richtung Skandinavien weiterreisen wollten“.

Warum eigentlich bleiben Leute, denen es um Sicherheit geht nicht im ersten sicheren Land, sondern reisen durch ganz Europa?

Über die „Flüchtlinge“ und die Schlepper hat jüngst Nationalrat Luzi Stamm Fakten und Tatsachen genannt. Und auch ausgeführt, warum es völliger Unsinn ist, die Flüchtlingsscharen aufzunehmen. Und zwar sowohl aus humanitären Gesichtspunkten Unsinn ist als auch aus ethischen und finanziellen Gesichtspunkten:

http://schweizblog.ch/allgemeines/nationalrat-luzi-stamm-zu-fluechtlingen-in-europa/

Und Roger Köppel schrieb jüngst denn auch zutreffenderweise: “Unter Eindruck der Flüchtlingstragödie wird eine weitere Öffnung der Grenzen gefordert. Falsch. Wir müssen den Todeskanal im Mittelmeer abriegeln. So retten wir Leben und handeln ethisch.”

Hier der ganze Artikel

Bildschirmfotoausriß: Staatsfernsehen NDR (Norddeutscher Rundfunk)

Bildschirmfotoausriß: Staatsfernsehen NDR (Norddeutscher Rundfunk)

 

Share

Schön, um Englisch aufzufrischen und schön, um etwas….

Admin24 post on Oktober 18th, 2015
Posted in Allgemeines, Politik

… über die Einheits-EU zu lernen.

Nigel Farage im alles andere als demokratisch legitimierten EU-„Parlament“ am 7 .Oktober 2015.

Mehr:

http://www.ukipmeps.org | http://www.ukip.org/join
• European Parliament, Strasbourg, 7 October 2015

 

 

 

Share

Nationalrat Luzi Stamm zu Flüchtlingen in Europa

Admin24 post on Oktober 17th, 2015
Posted in Allgemeines, Politik Tags: , ,

Ein eindrückliches und anschauliches Tatsachen- und Faktenvideo zu Asylanten bzw. wie sie neu heißen, Flüchtlingen:

Share

Demo für alle

Bildschirmfotoausriß: Webseite Demo für alle

Bildschirmfotoausriß: Webseite Demo für alle

In Stuttgart gab es nochmals eine große Demo gegen Gesinnungsterror, Kinder-Sexualisierung und andere Umerziehung.

Stoppt den Genderwahn:

https://demofueralle.wordpress.com

Share

Grundlos ermordet

Admin24 post on Oktober 16th, 2015
Posted in Allgemeines

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/totschlag/totschlaeger-auf-bewaehrung-pruegelt-pferdwirt-zu-tode-42989172.bild.html

Share

Volker Pispers zur Weltsituation, Gauck, Israel, Lügenpresse, Zahnpasta und so…

Wem noch nicht schlecht war, wird es jetzt.

Wirtschaftliche Interessen der USA, Rußland, Iran, Assad und Giftgas, Gauck, Lügenpresse, alternativlos, unwiderlegbare Beweise und so weiter:

Share

Schwarze Liste Stapuk: „Der Tod wird durch das System in Kauf genommen“

Blogger Max Ruchti, der seit Jahren im Clinch liegt mit der sogenannten „Schwarzen Liste“ Stapuk im Kanton Luzern, zitiert aktuell einen Zeitungsartikel, den ich erschreckend finde.

Bildschirmfotoausriß: Tratsch.ch / Max Ruchti

Bildschirmfotoausriß: Tratsch.ch / Max Ruchti

Zum Hintergrund: Ruchti wurde wegen einer Differenz von 40 Rappen (!) vonseiten seiner Krankenversicherung in die Schwarze Liste gehievt.

Erfunden hat diese Liste Politikern Romy Odoni (FDP Luzern). Sie bezeichnet die Liste, die Leute von medizinischer Behandlung ausschließt (außer bei Todesgefahr etc.) als ihren „größten politischen Erfolg“.

Und ist inzwischen nicht mehr offiziell in der Politik. Sondern betätigt sich sozial, unter anderem in der Betreuung von Rotlicht-Frauen, wie zu lesen ist.

Sozial ist jedenfalls die von ihr initiierte Liste offenbar nicht.

Denn  ich glaubte bisher immer, Ruchti greife die Angelegenheit zu hoch, es gehe um etwas Persönliches.

Aber als ich jetzt seinen Beitrag las, in welchem belegt wird, daß selbst Tote in Kauf genommen werden, und das mitten in der Schweiz, wie er auf seinem Blog berichtet, sehe ich wohl, daß es offenbar um weit mehr, um ein allgemeines öffentliches Interesse geht.

Ich finde Eigenverantwortung gut, bin sicher kein Sozi. Eigenverantwortung macht die Schweiz stark. Und ist gut.

Aber Tote in Kauf nehmen, das ist kein Preis, der gezahlt werden darf. Das ist zuviel des Guten. Bzw. dann kehrt sich Eigenverantwortung ins Schlechte und wird pervertiert.

Das Ganze erscheint typisch FDP. Am 18. Oktober sind Wahlen. Auch in Luzern.

Remo Maßat / SchweizBlog.ch

Hier der Beitrag mit den Zeitungsartikeln, die mit der Meinung von Ruchi einig gehen.

Share

Roger Köppel: „Vorbild Deutschland“

Admin24 post on Oktober 15th, 2015
Posted in Allgemeines, Politik

Roger Köppel schreibt aktuell:

„Letzte Woche lese ich in einer Anzeige der deutschen Regierung die offizielle Stellungnahme von Vizekanzler Sigmar Gabriel zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU. Der Sozial­demokrat hält darin ausdrücklich fest, «daß in Europa demokratisch gewählte Parlamente über Verbraucher- und Umweltschutz, soziale Sicherheit und kulturelle Vielfalt entscheiden müssen. Und sonst niemand.» Am Ende würden alle «nationalen Parlamente und das Europäische Parlament» in Bezug auf den Vertrag mit den USA «das letzte Wort haben».“

Ganzer Beitrag hier

Share

Freie syrische Armee: Als US-Propaganda entlarvt! – sie gibt es gar nicht (und gab es nie)

Admin24 post on Oktober 12th, 2015
Posted in Allgemeines, Politik Tags: ,

Schon vor dem Irak-Krieg setzten die USA krasseste Lügen ein, um die Stimmung der mit Saudi-Arabien eng zusammenarbeitenden US-Regierung pro (völkerrechtswidrigen) Invasionskrieg zu schüren. So etwa bei der Brutkastenlüge. Oder auch bei der Behauptung, Saddam Hussein hätte Massenvernichtungswaffen (warum hat er sie nicht eingesetzt, der „neue Hitler“)?

Für alle, die auch heute noch doof an die US- / Saudi-Arabien-Propganda glauben; einfach im Internet nachsehen um die Verläßlichkeit der USA bei Kriegseifer zu erfahren bzw. erlesen) Die meisten Leser dürften das Glück haben den Kriegseifer der USA (noch) nicht direkt zu erfahren, sondern ihn nur lesen zu dürfen. Mehr dazu auch bein Linksaußenkabarettist Volker Pispers.

Die DWN schreiben aktuell im Fall Syrien und USA / Saudi-Arabien:

„Der russische Außenminister Lawrow hat seinen US-Kollegen Kerry gebeten, den Russen zu sagen, wo die „Freie Syrische Armee“ sei – man habe sie nirgends in Syrien gefunden. Die Nato nennt diese Gruppe immer wieder als ihren Partner im Kampf gegen Assad.“

Unheimlich, aber man muß wohl wirklich fast schreiben: Danke, daß es Putin gibt. Vor allen Dingen, daß er wirklich mit dem Ziel friedensstiftend einzugreifen anstatt mit dem US-Ziel der Destabilisierung oder dem Saudi-Ziel der (brutalen) Zwangs-Islamisierung eingreift in Syrien.

Und danke dafür, daß er die Lügen der USA mit ihren Verbündeten aufdeckt.

Mehr

 

Share

Freude herrscht: Sozis bei 39,4 – Freiheitliche bei 32,6 (Wahlen Wien 2015)

(Remo Maßat)

Kommentar zu den Wahlen in Wien frei nach Adolf Ogi: „Freude herrscht“.

Denn:

In demselben Maß wie die SPÖ verloren hat, gewinnt die FPÖ.

Die einstmals konservative Euro-Turbo-Partei ÖVP fährt massive Verluste ein.

Sicher hat die Vermarktungsagentur mit Führerschaft nicht auf seinen Vornamen und den Grund anspielen wollen, warum er ihn bekam. Doch trotzdem entbehrt es nicht einer gewissen Realsatire. (Bildschirmfotoausriß: Agentur von Adolf Ogi / Premium-Speakers)

Sicher hat die Vermarktungsagentur mit Führerschaft nicht auf seinen Vornamen und den Grund anspielen wollen, warum er ihn bekam. Doch trotzdem entbehrt es nicht einer gewissen Realsatire. (Bildschirmfotoausriß: Agentur von Adolf Ogi / Premium-Speakers)

Eigentlich geht es ja hier gar nicht um ihn, aber für das Zitat Ehre, wem Ehre gebührt, denn:

Bekannt wurde „Freude herrscht“ in der Schweiz ursprünglich als Auspruch von Adolf Ogi. Ihn kann man übrigens unter dem Motto Führerschaft bzw wie es denglisch Neudeutsch heißt „leadership!“ als Redner buchen.

Interessant ist auch, wie er zu seinem Namen kam, bzw. wer Namensgeber für seinen Vornamen war. Ich schreibe dazu nichts sondern lasse meine geschätzte Leserschaft lieber selber denken.

Denn sonst gibt es wieder Anwaltsschreiben mit Zitaten meiner Sätze.

Daher nur soviel dazu: Er wurde 1942 geboren, als Hitler auf dem Höhepunkt seiner Macht war.

Ob das ein reiner blanker Zufall war oder nicht, daß man als Eltern seinem Kind dann den Namen Adolf gibt, das überlasse ich also Ihrem eigenen Denkvermögen.

Doch zurück zur Buchungsmöglichkeit unter Führerschaft bzw. „leadership„: Er muß es bitter nötig haben, wenn er sich so im Internet präsentieren läßt.

Aber sehen Sie selbst (das Foto ist ein wenig veraltet, müßte mal erneuert werden, aber naja):

Adolf Ogi kann man für Geld bei einer Firma namens "Peihmium Spiehkärs" (premium speakers) buchen / Bildschirmfotoausriß

Adolf Ogi kann man für Geld bei einer Firma namens „Peihmium Spiehkärs“ (premium speakers) buchen / Bildschirmfotoausriß

 

 

Share

Inder geht mit Kopf seiner Frau spazieren

Admin24 post on Oktober 12th, 2015
Posted in Allgemeines

SchweizMagazin berichtet: „Ein indischer Mann hatte seine Frau enthauptet und schlenderte mit ihrem Kopf in der Hand durch die Straßen einer Stadt.

Ganzer schockierender Bericht

Share

Thema Syrien: Einwanderung = automatisch Bereicherung?

Admin24 post on Oktober 12th, 2015
Posted in 1984 - Gesinnungsterror, Allgemeines Tags:

Jörg Baberowski, 54, ist Professor für die Geschichte Osteuropas an der Humboldt-Universität in Berlin. In mehreren zum Teil preisgekrönten Büchern beschäftigte er sich mit dem Stalinismus. In seiner neusten Veröffentlichung ( Räume der Gewalt ) untersucht er den sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Umgang mit Gewalt.

Er schreibt in der NZZ:

Die Regierung erklärt, es kämen Ärzte und Akademiker, die Deutschland bereicherten. Man könnte glauben, was uns als Gewißheit verkauft wird, wenn die Einwanderung gesteuert werden würde. In Wahrheit weiß niemand, wer kommt und ob jeder Einwanderer eine Bereicherung ist. Aber auf die dunklen Seiten der ungesteuerten Einwanderung wird der Mantel des Schweigens geworfen und das Gegenteil von dem beschworen, was Tag für Tag in unserem Alltag besichtigt werden kann.

Beitrag in der NZZ

Share