Neuauszählung / Nachzählung Stimmen USA

post on November 26th, 2016
Posted in Allgemeines
Share

Zitat Deutsche Wirtschafts-Nachrichten:

„Die US-Grünen hatten seit Mittwoch mehr als fünf Millionen Dollar gesammelt, um die Abstimmung in den Bundesstaaten Wisconsin, Michigan und Pennsylvania überprüfen zu lassen.“

Woher diese unbedeutende Winzpartei in den USA wohl so rasch in so kurzer Frist soviel Geld an Spenden bekommen hat?

Soros & CO? Wohl mit Sicherheit aus dieser Ecke.

Und warum machen die mächtige und finanzstarke, vor Geld nur so sprudelnde (Clinton-Stiftungen) Demokratische Partei das nicht, sondern die Grünen?

Fragen über Fragen.

Niemand verletzt – Merkel kommt / Viele Verletzte – Merkel kommt nicht

post on November 20th, 2016
Posted in Deutschland Tags:
Share

Prioritäten von Merkel:

Keine Verletzten, Merkel kommt:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sprengstoff-anschlag-merkel-trifft-imam-der-moschee-in-dresden-a-1115000.html

Viele Verletzte, Merkel kommt nicht:

http://www.achgut.com/artikel/keine_selfies._und_keine_zeit_fuer_mitgefuehl

(Beitragsbild: Bildschirmfotoausriß Achgut.com)

Liebe Helene Aecherli: Heiko Maas ist kein Konservativer

post on November 15th, 2016
Posted in Allgemeines, Gesellschaft Tags: , ,
Share

Helene Aecherli, eine Gender-Autorin (bevorzogte Themen: „Naher Osten, Gender, Medizin und Sexualität“, prangert im Frauenmagazin Annabelle an:

„Weltweit gibt es insgesamt 700 Millionen Frauen, die vor ihrem 18. Lebensjahr verheiratet wurden. Jede Dritte von ihnen ist bei ihrer Hochzeit unter 15, manche gar kaum älter als 10.

Und fährt fort:

Setzt sich dieser Trend fort, und damit ist aufgrund der schnell wachsenden globalen Bevölkerungszahlen zu rechnen, wird die Anzahl der Frauen, die als Minderjährige verheiratet werden, bis ins Jahr 2030 auf 950 Millionen ansteigen, bis 2050 gar auf 1.2 Milliarden – ein Siebtel der heutigen Weltbevölkerung.“

Wobei das natürlich Quatsch ist. Es liegt nicht an den „wachsenden globalen Bevölkerungszahlen“ sondern sie gehen ja in der westlichen Welt zurück. Es geht mitnichten darum, sondern darum, daß die Bevölkerungszahlen genau in jenen Ländern explosionsartig weitersteigen, in denen Kinderehen erlaubt sind.

Und dann fragt sie:

Kann es sein, daß heute, im Jahr 2016, konservative Kräfte immer wieder Vorstöße blockieren, die das Mindestheiratsalter von Mädchen auf 18 festlegen und gesetzlich verankern wollen, und ihr «leider nein» mit kulturellen und religiösen Argumenten begründen können? Kann es sein?

Der Mann, der in Deutschland, das gesetzlich verankerte Mindestheiratsalter angreift und Kinderehen erlauben will für Flüchtlinge, der ist kein Konservativer bzw. gehört nicht den „konservativen Kräften“ an.

So ein langer Artikel über Kinderehen, soviel Anprangerei (berechtigte) zum Geschehen in anderen Kulturkreisen, um es mal politisch korrekt auszudrücken. Aber der Blick vor die eigene Haustüre, mitten nach Europa, der täte gut. Dort nämlich lebt Heiko Maas, der deutsche Justizminister, der das gesetzlich verankerte Mindestheiratsalter von 18 Jahren attackiert.

Sie schreibt weiter in einer Aufzählung, daß Kinderehen in Afghanistan, Indien und Pakistan, Bangladesch, Somalia, Mali, Madagaskar, im Südsudan, Jemen, in Niger, Brasilien, Guatemala oder Haiti vorkommen, aber auch in Georgien, der Türkei oder der Ukraine.

Ja und sie vergißt Deutschland zu nennen: Neuerdings sollen sie in Deutschland erlaubt werden dank Maas & Co.

Es sind die Linken, die in der Schweiz, in Deutschland und dem Rest der westlichen Welt, Kinderehen erlauben wollen. Nicht die Konservativen. In den islamischen Ländern kann das anders aussehen. Doch hier sind es die Linken. Denn Multikulti und Zwangsheiraten von Kindern sind ja soooo schön bunt. (aus Sicht der Linken)

Gruselig, aber wahr. Und das fehlt in dem Artikel. Es wirde nicht einmal erwähnt.

(Bildschirmfotoausriß: Annabelle)

Heiko Maas´ Verhältnis zu Gewalt

Share

Man stelle sich einmal vor, SPD, Grüne und CDU würden für ein Anliegen demonstrieren.

Für grenzenlose Einwanderung in die Sozialsysteme, weniger Integration, Umverteilung von arbeitenden inländischen und von integrierten ausländischen Menschen an Menschen, die noch nie in die Sozialsyste eingezahlt haben und großteils aus wirtschaftlichen Gründen kommen. Dafür würde demonstriert und für andere Dinge für die sich die Altparteien wie SPD, CDU und Grüne halt täglich starkmachen.

Nun stelle man sich vor, es gäbe eine Gegendemonstration von gewalttätigen, gestapomäßig auftretenden Rechtsextremisten.

Und es gibt folgendes: Einen schwerverletzten Demonstranten, der für die Konsens- und Alt-Parteien demonstriert hatte. (was in der Praxis natürlich nicht vorkommt, denn der Verfassungsschutz führt die rechtsextremistischen Organisationen in Deutschland ja maßgeblich mit. So maßgeblich, daß nicht einmal ein NPD-Verbot möglich war. Aber nehmen wir an, es gäbe so einen schlimmen Vorfall dennoch)

Ob dann Heiko Maas auch sich so freuen würde, wie er es tat, als am 19. Dezember 2015 ein Demonstrant der Pegida von Gestapo-Einheiten der Antifa (mit Regierungsgeldern indirekt vielfältig unterstützt und finanziert!) einen Mann fast tötete.

Er twitterte damals: “ Dürfen Straße nicht Angstmachern von #pegida überlassen. #HerzstattHetze setzt wichtiges Zeichen für Demokratie. Danke #Dresden! #DD1910— Heiko Maas (@HeikoMaas) 19. Oktober 2015″

Aufgabe eines jeden Justizministers wäre es, die Gewalt zu verurteilen. Und – ganz im Sinne der Demokratie, die friedlichen Demonstranten zu schützen.

Und entschieden gegen Gewalttäter vorzugehen. Anstatt diese indirekt auf vielfältige Art und Weise zu finanzieren und politisch und moralisch zu fördern. 

Zur Erinnerung für Maas: Deutschland will eine Demokratie sein und nennt sich daher Demokratie. Dies kommt von δῆμος „Volk“ und κρατός „Herrschaft“, also heißt es zu Deutsch Volksherrschaft. Dies schließt das Recht ein, demonstrieren zu dürfen, ohne von gestapo-artig auftretenden und organisierten und (staatlich) finanzierten Truppen der Antifa angegriffen zu werden.

Und der Justizminister – ganz egal wie er zu den Anliegen der friedlichen Demonstranten  steht – hat Gewalt gegen diese zu verurteilen. Nicht umgekehrt.

Oder würde Maas sowas twittern, wenn ein Ausländer fast totgeschlagen wird? Oder ein Anhänger der Konsensparteien bei ener Demonstration schwer verletzt würde?

Wohl kaum würde er dann freudig twittern, es sei heute ein wichtigens Zeichen für Demokratie gesetzt worden.

Das Gegenteil ist nämlich dann der Fall, wenn ein Demonstrant fast getötet wird auf dem Weg zu seinem demokratischen Recht, zu einer Demonstration.

Heiko Maas zum Thema Sicherheit

Share

Realsatire:

Wer das FB-Profil von Heiko Maas, dem aktuellen deutschen Justizminister (SPD) liest, muß ja fast glauben, Maas leide unter sowas wie gespaltener Persönlichkeit, Schizophrenie oder Sonst-was-Schlimmeren.

Ganz schön schizo: Der größte Zensor Deutschlands, Heiko Maas, gibt Interviews mit dem Titel "Die Freiheit nicht aufgeben". Daß da dem Journalist nicht schlechtgeworden ist, als ihm die Überschrift gesagt wurde (oder hat gar er sie sich ausgedacht?) - Quelle: Maas´Amt

Ganz schön schizo: Der größte Zensor Deutschlands, Heiko Maas, gibt Interviews mit dem Titel „Die Freiheit nicht aufgeben“. Daß da dem Journalist nicht schlechtgeworden ist, als ihm die Überschrift gesagt wurde (oder hat gar er sie sich ausgedacht?) – Quelle: Maas´Amt

Ist ja wirklich völlig irreal, was man da aus seinem Munde liest. Und zwar, wenn man es in bezug zur Realität und zur Politik seiner eigenen Person und Partei setzt. Und deren Groko.

Allein was in den letzten Tagen zu lesen war. Man glaubt, da schreibt eine andere Person. Ein Außerirdischer oder eine Person, welche eine Persiflage macht. Aber es ist das offizielle FB-Profil vom deutschen Justizminister.

Und die letzten FB-Einträge von Maas sind wirklich kein Scherz:

Aktuelles Maas-Zitat von FB:

Nur wer sicher ist, kann in Freiheit leben. Wir sind uns einig: Wir müssen alles tun, was für mehr Sicherheit in Deutschland sorgt.

Kommentar: 

Was? Die Partei, die SPD, die seit Jahrzehnten alles, aber auch wirklich alles unternimmt, damit Deutschland unsicherer und unsicherer wird, hat einen Exponenten wie Maas, der jetzt – kurz nach den US-Wahlen und kurz vor dem Deutschland-Wahlen im nächsten Jahr – das Thema Sicherheit entdeckt?

Heiko Maas´ FB-Profil ziert eine EU-Flagge. Aha...

Heiko Maas´ FB-Profil ziert eine EU-Flagge. Aha…

Ja wirklich? Sicherheit liegt Ihnen am Herzen? Ja echt? Wer soll das denn glauben außer Ihnen? Ist ja – zurückhaltend formuliert – lachhaft. Fast schon köstlich, wenn es nicht so irre wäre, solche Zeilen aus dieser Feder zu lesen.

Maas weiter auf FB:

„Der Schutz der eigenen vier Wände und die Sicherheit daheim ist ein sehr sensibles Thema für viele Menschen.“

Kommentar: 

Ach? Ist das so? Seit wann ist Dir denn das aufgefallen? Als Parteiangehöriger einer Partei der offenen Grenzen, der Lächerlichmachung des Strafrechts (das seinen Namen kaum noch verdient, wenn Vergewaltiger und Gewalttäter freikommen, aber GEZ-Verweigerer ins Gefängnis geworfen werden).

Maas, der für Mörder in Fällen von Ehrverletzung (starken Emotionen) „Strafen“ von etwas über 2 Jahren will? (bzw. 5 Jahre und dann auf freien Fuß wegen guter Führung, ergo etwas über 2 Jahre) Und zwar u.a. (!), wenn der Mörder durch eine „schwere Beleidigung oder Mißhandlung zum Zorn gezwungen wurde“ oder von einer „vergleichbar heftigen Gemütsbewegung“ betroffen war.

Heiko Maas macht sich auf FB Sorgen um Sicherheit. Oha...

Heiko Maas macht sich auf FB Sorgen um Sicherheit. Oha…

Die ganzen Alt-68er-Richter sind schon ganz heiß, die Urteile auf Grundlage des neuen Maas-Gesetzes sprechen zu dürfen.

Also dieser gleiche Justizminister macht sich jetzt Sorgen um Einbrüche? Der gleiche Justizminister, der u. a. auch Kindersex von Flüchtlingen legalisieren will, die mit minderjährigen Kindern im Altern von zum Beispiel 12, 14 Jahren verheiratet sind? (später hieß es dann, das solle „nur noch im Einzelfall“, wenn zum Beispiel schon Kinder vorhanden sind, geschehen… Wer´s glaubt, wird selig)

Der macht sich jetzt Sorgen um Einbrüche der Bürger und Einwohner? Im Ernst? Wirklich?

Maas am 9. Nov. zur Wahl von Trump:

Die Welt wird nicht untergehen, sie wird nur noch verrückter…

Kommentar: 

Das mit Abstand verrückteste in der westlichen Welt ist ein deutscher Justizminister, der Kinderehen und Kindersex legalisieren will und andere ähnlich-verrückte Anliegen hat. Dagegen ist Trump absolut normal und gemäßigt.

Maas weiter:

Wir müssen die Abstiegsängste der Mittelschicht ernst nehmen, mehr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt tun…

Kommentar:

Schön wäre ja, wenn man glauben könnte, er macht das alles nicht absichtlich. Glauben Sie es?

Schön wäre ja, wenn man glauben könnte, er macht das alles nicht absichtlich. Glauben Sie es?

Ach, etwa die Mittelschicht, die die SPD seit Jahrzehnten in den Ruin reitet? Die interessiert Maas jetzt plötzlich nach den US- und vor den DE-Wahlen? Er entdeckt jetzt die Mittelschicht? Echt? Im Ernst?

Mehr für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? So wie die letzten Jahre und Jahrzehnte, Herr Maas? Indem ihr Deutschland mit noch mehr Millionen kulturfremden, nicht-integrierbaren und nicht integrationswilligen (vor allen Dingen!) sogenannten Flüchtlingen flutet? Ja?

Besonders witzig aber ist ein Zitat von Maas vom 5. November.

Klartext: Wo Journalisten und Oppositionelle in Angst leben müssen, ist die Demokratie in Gefahr.

Gemünzt ist dieses Zitat auf die Türkei.

Kommentar:

Der Oberzensor von Deutschland, der extremistische Hetzerinnen und Haßrednerinnen wie Julia Schramm und Ex-Stasi-Spitzel wie Anetta Kahane aufs deutsche Internet losläßt, der macht sich Sorgen um die Türkei? Im Ernst?

Lieber Herr Maas: Erstmal vor der eigenen Türe kehren und dann mit dem Finger auf andere zeigen. Und dann den Moralfinger schwingen. Und zwar zurecht. Aber so sicher nicht.

Hier ein Video von einem mir unbekanntem Autor über Julia Schramm, es gibt im Internet viele weitere

(am besten herunterladen bevor Maas und seine Vasallen der extremen Amadeo-Antonio-Stiftung es löschen lassen):

 

Trump Sieger der US-Wahlen

post on November 9th, 2016
Posted in Allgemeines, Qualitätsjournalismus Tags: ,
Share

Linke Journalisten, Soziologen, Politikwissenschaftler und andere Weltverbesserer und Gutmenschen können es immer noch nicht fassen.

Anstatt die Wahl und den Volkswillen der Amerikaner zu akzeptieren schreiben sie trotzig in der alten Leier weiter.

So fällt etwa einem Dr. Florian Foos vom Politikwissenschaftlichen Institut der Uni Zürich nicht besseres ein als zu jammern und den Volkswillen als falsch und schrecklich zu geißeln. Zitat: „Nun müssen wir die Frage stellen: Wie konnte es dazu kommen?“

Ja, müssen „wir“ das?

Nein, wir müssen den Willen des amerikanischen Volkes respektieren. Genauso wie wir ihn zu respektieren gehabt hätten, wenn Clinton gewonnen hätte.

Stattdessen fällt z. B. auch der linke deutsche Spiegel über die Arbeiter her, die mit (geringer) Mehrheit also überwiegend so dumm waren, Trump zu wählen. Hätten sie mehrheitlich Clinton gewählt, wären die Arbeiter jetzt in den Medien ganz kluge, bodenständige und tolle Leute.

Journalisten sind vielmehr so dumm und verwechseln ihren Beruf mit etwas anderem: Sie haben die Wahrheit zu berichten, nicht zu politisieren und ihre politische private Meinung als die alleinseligmachende Wahrheit zu transportieren. Gleiches gilt für linke Soziologen und Politiwissenschaftler und was es sonst noch alles an sinnvollen Studienabschlüssen gibt. Sie sind keine Politiker, sollten nicht politisieren. Sondern Sachverhalte untersuchen. Sich nicht entrüsten über ausländische Wähler („Wie konnte es soweit kommen?“), sondern sachlich und nüchtern untersuchen, warum Trump gewählt wurde, Clinton nicht.

Dr. Foos: "Nun müssen wir die Frage stellen: Wie konnte es dazu kommen?" (Bildschirmfotoausriß: Blick.ch)

Dr. Foos: „Nun müssen wir die Frage stellen: Wie konnte es dazu kommen?“ (Bildschirmfotoausriß: Blick.ch)

Maas Kindersex-Legalisierung: Das laute Schweigen der Feministinnen

Share

Unglaublich, aber tatsächlich wahr:

Der deutsche Justizminister Heiko Maas möchte Kindersex in der Ehe für bestimmte Bevölkerungsgruppen – namentlich Füchtlinge – erlauben.

Wo bleiben Laura Himmelreich? Wo bleibt Anne Wizorek, sie müßte doch nicht nur schreien sondern brüllen?

Wo bleibt der #Aufschrei der Emanzen und Feministinnen die sonst so kämpferisch sind? Wo bleiben Laura Himmelreich? Wo bleibt Anne Wizorek, sie müßte doch nicht nur schreien sondern brüllen?

Wenn z. B. eine 12- oder 14jährige „Ehefrau“ eines Flüchtlings bzw. Asylsuchenden miteinreist, soll die Ehe auch in Deutschland legal sein und damit auch der Sex mit dem Kind bzw. der „Ehefrau“ natürlich.

Dazu äußert sich Nicolaus Fest.

Welche Folgen hat die von Justizminister Maas geplante Legalisierung von Kinderehen für die Strafbarkeit von Kinderpornographie?

Wenn der Geschlechtsakt mit Minderjährigen erlaubt werde, kann der bloße Erwerb, Besitz oder Vertrieb von vergleichbaren Bildern kaum strafbar bleiben.

Man sollte den Justizminister darauf hinweisen: Für seinen Parteifreund Sebastian Edathy käme die Liberalisierung zu spät.

Das laute Schweigen der Feministinnen

Was mich aber noch mehr wundert als das wirklich frauenfeindliche, kinderfeindliche und menschverachtende Gesetzesvorhaben von Maas:

Wo bleibt eigentlich der #Aufschrei der ganzen Emanzinnen und Emanzeriche?

Das ist aber ein lautes Schweigen der Damen, die keifend sich entrüsten, wenn man eine etwas wirr erscheinende Jungpolitikerin angeblich oder tatsächlich „süße Maus“ genannt hat.

Die sich einsetzen für Frauenrechte, etwa den Fußgängerinnenstreifen in der Schweiz, weil ja sonst die Frau nicht „mitgemeint“ ist und natürlich überfahren werden könnten. Oder die sich in Deutschland für so wichtige Frauenrechte wie das Ampelweibchen einsetzen.

Wo bleiben Laura Himmelreich und der Stern?

Wo bleibt Anne Wizorek, die zähnefletschende Kampfemanze gegen Alltags-Sexismus?

Sie müßte doch nicht nur schreien sondern brüllen?

Merken diese Damen nicht, wie spinnert ihre ideologische Doppelzüngigkeit ist? Einmal Frauen keifend „schützen“, wenn jemand Mäuschen sagt oder ein Kompliment macht? Und andere „Frauen“ bzw. weibliche Kinder, Mädchen, die aber von einer anderen Gruppe, die nicht dem Feindbild (die deutschen Ureinwohner-Männer) entspricht, „genommen“ werden, da ist das alles in Ordnung.

Auch, wenn der deutsche Justizminister dafür sogar Kindersex legalisieren muß.

Und:

Warum schreibt da kein Qualitätsjournalist eines Qualitätsmediums drüber? Über diese offensichtlichen Doppelzüngigkeiten und Widersprüche.

Beitragsbild: Bildschirmfotoausriß der offiziellen Webseite von Justizminister Heiko Maas

Petry: „Flüchtlingsstreit zw. CDU und CSU inszeniert. Aus Angst vor der AfD“

Share

(rm)

Wahre Worte.

Frauke Petry spricht endlich mal aus, was schon lang offensichtlich ist. Den Eindruck, daß der aalglatte Seehofer mit dem angelichen Zwist gegen Merkel nur spielt, den habe wahrscheinlich nicht nur ich schon lange.

Jeder, der Seehofer unterstützt, unterstützt in Wahrheit Merkel. Ein abgekartetes (und sehr billiges) Spiel. Ob es aufgeht?

Ich halte die Wähler für schlauer.

Petry heute (kursiv):

„Erst letzte Woche staunten wir, wie viele AfD-Forderungen es ins neue Grundsatzprogramm der CSU geschafft haben. Inzwischen steht fest: Hier wird plumpes Theater gespielt.
Seit Wochen ereifert sich Horst Seehofer in der Asylfrage Kante zu zeigen um sich entgegen der Schwesterpartei CDU zu positionieren. Plötzlich ist es statthaft über Themen zu sprechen, die zuvor einfach weggeklatscht wurden oder Sache von Rechtspopulisten und Pack waren. Ein typisches Fähnlein-im-Wind Manöver aus Bayern?
Nein. Alles ist bloß inszeniert, um Wähler zu erreichen, die unter Merkels Politik das Weite gesucht und die AfD gefunden haben. In Wirklichkeit verfolgt man nach wie vor die gemeinsame Linie. Bewusst sitzt die Union existenzielle Entscheidungen aus, die in der Migrationspolitik dringend getroffen werden müssen. Sie hält die Wähler für zu dumm, die durchsichtige Scharade als solche zu begreifen.
Liebe Union, diese „Good Cop – Bad Cop“-Nummer nimmt euch wirklich niemand mehr ab. Ihr hattet eure Chance. Die Quittung kommt 2017!“

Einzige Bitte an den, der die Medienmitteilungen und anderen Mitteilungen Petrys herausgibt: Endlich mal nen Rechtschreibkurs besuchen. Ob neue oder bewährte Rechtschreibung ist egal, aber als Partei, die ständig fordert, daß Bildung ist, sollte man wissen, was ein Bindestrich ist und andere Dinge. Also nicht „AfD Politiker“ schreiben, sondern „AfD-Politiker“.

Wenigstens den Kindern zuliebe, die in der Schule gerade Deutsch bzw. deutsche Rechtschreibung lernen.

Nothilfe: La-Niña trocknet Ostafrika aus

post on Oktober 28th, 2016
Posted in Allgemeines Tags: , , , ,
Share

Entwicklungshilfe: Welche Ursachen führen zur Dürre in Ostafrika?

In Tansania, Kenia und Äthiopien ist kleinbäuerliche Landwirtschaft der größte Wirtschaftszweig. Umso ärger sind die Folgen der sich häufenden Dürreperioden.

In Tansania, Kenia und Äthiopien ist kleinbäuerliche Landwirtschaft der größte Wirtschaftszweig. Umso ärger sind die Folgen der sich häufenden Dürreperioden.

Obwohl Ostafrika am Äquator liegt, besitzt es durch die Hochländer und Gebirge in großen Gebieten kein typisches Tropenklima. Gerade in diesen Regionen lebt ein großer Teil der Bevölkerung Ostafrikas und die Landwirtschaft stellt einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar und ist in letzter Zeit immer häufiger von Nothilfe und Entwicklungshilfe abhängig.
In einigen Ländern, wie Tansania, Kenia und Äthiopien ist kleinbäuerliche Landwirtschaft der größte Wirtschaftszweig des Landes. Umso größer sind die Folgen der sich häufenden Dürreperioden der letzten Jahre, die zu Ernteausfällen und einem Mangel an Trinkwasser führt. Nothilfe wird zum Normalzustand.

Unregelmäßige Niederschläge

Die Region Ostafrika hat seit jeher mit starken Schwankungen der Niederschläge zu kämpfen. Durch die geographischen Gegebenheiten kommt es immer wieder zu Extremereignissen, die sich allerdings im letzten Jahrzehnt häufen.
Während in den 1980er-Jahren noch ein Extremereignis pro Jahr auftrat, waren es in den Jahren 2000-2006 bis zu 7 Ereignisse pro Jahr. Neben ausbleibendem Regen kommt es dabei in Ostafrika auch sehr oft zu starken Überschwemmungen.

Schwankungen des Klimas zu veränderten Niederschlägen

Schwankungen des Klimas führen zu veränderten Niederschlägen.

Die Dürreperioden haben in den letzten Jahren drastisch zugenommen. Die Dürre 2010/2011 konnte durch Messungen als wahrscheinlich größte Dürre der letzten 60 Jahre eingestuft werden. Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Niederschläge 50-80% unter dem Mittel liegen und sehr starke Schwankungen zu verzeichnen sind.

El-Niño und La-Niña – kurzfristige Schwankungen

Schwankungen, die in kurzen Perioden auftreten, sind teilweise auf natürliche, zeitlich aufeinander folgende Schwankungen des weltweiten Klimasystems zurückzuführen. Das ENSO-Phänomen (El-Niño/Southern Oscillation) beeinflusst viele Wetterlagen global.
In Ostafrika führen diese Schwankungen des Klimas zu veränderten Niederschlägen: El-Niño bringt starke Niederschläge mit sich, während La-Niña mit Trockenperioden einhergeht. Diese Wetterlagen kommen über den Indischen Ozean nach Ostafrika.

Ungeklärte Ursachen für langfristige Schwankungen

Nicht abschließend konnte bisher geklärt werden, warum sich die Niederschlagswerte insgesamt über die letzten Jahrzehnte verändert haben. In Frage kommen verschiedene Ursachen, wobei sich die Forschung uneinig über die Rolle und die Auswirkungen ist.

In großen Teilen Ostafrikas werden die Sommerniederschlagswerte immer geringer: Seit den 1980er Jahren ist in der östlichen Region und der Sahel-Zone eine Abnahme festzustellen. Während der Niederschlag jedoch in der Sahel-Zone durch eine Erwärmung des Nord-Atlantiks wieder zunahm, scheinen die Werte für den östlichen Teil stetig zu sinken. Die Folge sind starke Dürren, die im letzten Jahrzehnt in der Intensität weiter zunahmen.

Eine Ursache dieses Wandels könnte die Zunahme der Temperatur des Indischen Ozeans sein, die mit Treibhausgasen in der Atmosphäre in Zusammenhang gebracht werden. Die Folge davon sind starke Niederschläge über dem Ozean und trockene, warme Höhenluft, die nach Ostafrikas gedrückt wird.

(Gastbeitrag)

CDU eine christliche Partei? Genausowenig wie heute CVP + EVP es sind

post on Oktober 27th, 2016
Posted in Allgemeines, Politik Tags: , , , ,
Share

Ich staune.

Es gibt tatsächlich noch Leute, die die deutsche CDU für christlich halten, nur weil sie ein C im Namen führt, siehe Bild unten. Wie der Autor Klaus Kelle hinter dem Blog „denken-erwünscht.com“.

In der Schweiz ist die SVP als größte Partei mindestens 10x mehr christlich orientiert als die Parteien, die christliche Logos und Buchstaben führen wie CVP und EVP.

Und daher hat ja die CVP auch nicht mehr das stärkste Mandat im Kanton St. Gallen sondern die SVP. Eben weil ein Etikett nicht reicht, um Wähler zu erreichen. Auch die Inhalte müssen stimmen.

Bild: Blog "denken erwünscht" von Klaus Kelle

Bild: Blog „denken erwünscht